Seit mehr als 100 Jahren im Mittelpunkt

1912 ließ der damalige Direktor der Hochschule, Fritz Mackensen, »Eva« als Ausdruck des freien Geistes der Kunst im Hauptgebäude aufstellen. Seitdem begleitet sie eine wechselhafte Geschichte: mal als »Feindeskunst« beräumt, mal einem Lenin weichend, wanderte sie durch das Gebäude. Seit den 1980er Jahren stand sie fest an diesem zentralen Ort und markierte den Herzschlag der Universität: bewundert, geliebt, mit Bauhaus-Kostümen von Studierenden bestückt und im Mittelpunkt öffentlicher Veranstaltungen.

Wie stark die Verbundenheit von Studierenden, Lehrenden, Mitarbeitern und Alumni der Universität ist, zeigen die folgenden Bilder und Projekte. 

EVA film loop

Im Rahmen des Projektmoduls Short Cuts entstand im Wintersemester 2016/17 an der Professur Medien-Ereignisse der Fakultät Kunst und Gestaltung der EVA film loop.

Ein Film von: Jing Augusto-Wüthrich, Mahsa Nejad, Hyonjin Kim, Jessica Krecisz, Irena Milenkovic, María Fernanda Sánchez Santafé, Juliane Saul
Kamera: Hyonjin Kim, Jing Augusto-Wüthrich, Jessica Krecisz
Schnitt: Juliane Saul, Irena Milenkovic, Jessica Krecisz
Musik: Ali Choolaei
Mentoren: Nicola Alice Hens, Franka Sachse, Prof. Wolfgang Kissel
Unterstützung: Dr. Christiane Wolf, Archiv der Moderne und Nils Volkmann, Universitätskommunikation