Roter Saal in der Medienmanagement-Villa (©Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Candy Welz)

Der Master Medienmanagement ist am Schnittpunkt von Wirtschafts-, Sozial- und Medienwissenschaften zu verorten. Sowohl die Lehre als auch die Forschung zeichnen sich deshalb durch eine transdiziplinäre und multiperspektivische Herangehensweise aus. Diese wird an der Fakultät Medien als notwendige Reaktion auf den tiefgreifenden Wandel von Medienprodukten, Medienunternehmen und ökonomischen Rahmenbedingungen verstanden.

Studienangebot

Im viersemestrigen Master Medienmanagement erhalten die Studierenden in Form des Projektstudiums grundlegende wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse, behandeln aktuelle theoretische wie praktische Fragestellungen und eignen sich gleichzeitig eine projektorientierte Arbeitsweise an. Zentrale Untersuchungsobjekte wie Medienprodukte, Medienunternehmen, Medienmärkte und Medienkonsumenten werden dabei nicht isoliert, sondern in ihren kulturellen, politischen und sozialen Kontexten betrachtet. Die Ausgestaltung des Lehrplans begegnet somit den differenzierten und komplexer werdenden Anforderungen der Management-Tätigkeit.

Die Bauhaus-Universität Weimar mit den insgesamt vier Fakultäten Architektur und Urbanistik, Bauingenieurwesen, Kunst und Gestaltung sowie Medien und die Stadt Weimar stellen das in vielerlei Hinsicht attraktive Umfeld des Studiengangs Master Medienmanagement dar. Es überzeugt durch:

1. Beste Studienbedingungen

Mit jährlich etwa 40 neuen Studierenden im Master-Studiengang Medienmanagement bietet sich ein persönliches und interaktives Lernumfeld sowie eine intensive Betreuung durch die Lehrenden über die gesamte Studienzeit hinweg. Die Hörsäle und Seminarräume sind multimedial ausgestattet und es stehen ausreichend Computerpools, Arbeitsräume und W-LAN zur Verfügung.

2. Das Projektstudium

Das Projektstudium steht in der Bauhaus-Tradition und gehört zum Selbstverständnis der Universität. Durch die Modularisierung können mehrere Lehrveranstaltungen zu einem Thema verbunden und dieses aus verschiedenen Perspektiven tiefgehend behandelt werden (Vorlesungsverzeichnis). Diese Arbeitsweise innerhalb von Vorlesungen, Gruppenarbeiten und Fallstudien fördert interdisziplinäre Fähigkeiten, sowie eigenständiges und innovatives Denken.

3. Praxisnähe und Forschungsorientierung

Die Professoren und Mitarbeiter sorgen dafür, dass regelmäßig Gäste aus Praxis und Wissenschaft den Studienplan ergänzen. Durch Vorträge und gemeinsame Projekte wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, theoretisches Wissen praktisch anzuwenden und bereits während des Studiums für den Berufseinstieg wichtige Kontakte in die Praxis zu knüpfen. Für die Wissenschaft begeistern im forschungsorientierten Masterstudiengang regelmäßig Gast-Wissenschaftler, die im Rahmen von Vorträgen oder Konferenzen eingeladen werden. 

4. Kompetenz in Gründung

Die enge Zusammenarbeit mit der Gründerwerkstatt neudeli ermöglicht es den Studierenden, Einblicke in die Welt der Start Ups und Unternehmensneugründungen zu gewinnen. Studierenden, die eine Geschäftsidee umsetzen möchten, steht das Team des neudeli mit Beratung, Seminaren, Räumen und finanzieller Unterstützung zur Seite. Es hat bereits rund 40 Start Ups hervorgebracht, die sich erfolgreich am Markt etablieren konnten.