M.A. Marion Biet

  • Theorie, Geschichte und Ästhetik des Films
  • Lebensphilosophie, Vitalismus
  • Langzeitdokumentarfilme
  • Festivalforschung
  • Comicforschung 

 

 

seit Oktober 2017
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Juniorprofessur für Europäische Medienkultur

Februar 2018 
M.A. (Medien) mit der Arbeit:"Mit Hilfe des longitudinalen/Langzeitdokumentarfilms das Leben aufzeichnen und überdenken"

März 2017- September 2017
studentische Hilfskraft an der Juniorprofessur für Bildtheorie

Januar 2017 - September 2017
studentische Hilfskraft an der Juniorprofessur für Europäische Medienkultur

September 2015 - Februar 2018
tri-nationales Masterstudium European Film and Media Studies an der Université Lumière Lyon 2, Utrecht Universiteit und an der Bauhaus-Universität Weimar

September 2015
B.A. (Medien) mit der Arbeit: „Die Aura im Zeitalter des Festivals“ (Hochschulpreis der Fakultät Medien)

Oktober 2013 - September 2015
deutsch-französisches Doppelstudium der Europäischen Medienkultur / Information Communication an der Bauhaus-Universität Weimar und der Université Lumière Lyon 2

September 2011 - Juni 2013
Classe préparatoire littéraire (CPGE), Lycée Faidherbe in Lille

Juni 2011
Abibac, Lycée Charles Péguy in Orléans (Frankreich)

Übersetzungen: 

Übersetzung aus dem Deutschen ins Französische, von Oliver Fahle: »Format/médium : le film en tant que théorie des médias«. In: Antonio Somaini et. al. (ed.): Repenser le medium. 2018 (im Erscheinen)

Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche, von Michel Agier. »Le campement urbain comme hétérotopie et comme refuge. Vers un paysage mondial des espaces précaires«, In Brésil(s). Sciences humaines et sociales, 3 | 13, Dossier: Hétérotopies urbaines, pp. 11-28. (mit Nicole Kandioler, im Erscheinen) 

Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche, von Marie-José Mondzain. »Wer die Ökonomie ablehnt, lehnt Ikonomie ab«, In: internationale Jahrbuch für Medienphilosophie, Band 4, 2018 pp. 101–120. (mit Nicole Kandioler)

Vorträge: 

»Der Langzeitdokumentarfilm zwischen Bios und Zoë«, 32. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium an der Filmuniversität Potsdam, 09.03.2019

»From the film gesture to the gestures in the film L’usine, c’est particulier quand même (DE/FR 2017)«, Tagung Creating Shared Experience. Sensory ethnography and collaborative filmmaking, Bauhaus-Universität Weimar, 15.02.2019

»Exzess und Verknappung. Temporale Regime des Langzeitdokumentarfilms«, mit Dr. Nicole Kandioler, Tagung »Nähe suchen, Distanz wahren: Konfigurationen des filmischen Raums«, Institut für Film-, Theater-, Medien- und Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 19.01.2019

Dokumentarfilm:

L’usine, c’est particulier quand même (DE/FR 2017), 78min

Blogbeiträge

Ciné-Ethnographie und audiovisuelle Forschung. Die Filmpraxis im Seminar als Erfahrung eines situierten Wissens, Blog andereswissen.de, Februar 2019. http://andereswissen.de/de/media/teil-2-cine-ethnographie-und-audiovisuelle-forschung