Maike Suhr, M.A.

Maike Suhr ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Juniorprofessur Organisation und vernetzte Medien und forscht im Rahmen des DFG-geförderten Projektes „Neue Formen der organisierten Zusammenarbeit im Journalismus“ zur veränderten journalistischen Organisationslandschaft.

In ihrer Dissertation geht sie der Frage nach, inwiefern journalistische Neugründungen jenseits der Redaktionen etablierter Presseverlage und Rundfunksender neue Chancen für die Repräsentation gesellschaftlicher Vielfalt in der Nachrichtenproduktion eröffnen können.

Das Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin schloss sie 2017 mit einer Masterarbeit über materielle Kultur in der transnationalen Gesellschaft ab. Anschließend war sie für den Berliner Projektraum bi’bak im Bereich Publikationen tätig und beschäftigte sich während dieser Zeit mit Migration im Kontext von Museum, Popkultur und Medien.

Maike Suhr ist Ko-Gründerin des Printmagazins „hinterlands – magazine for rural realities“, das sich an der Schnittstelle von Journalismus, (sozio-)kultureller und künstlerischer Betrachtung ländlichen und nicht-urbanen Räumen Europas widmet. 

Veröffentlichungen

Buschow, C., & Suhr, M. (in press). Business Ecosystems in Digital Journalism: Cross-border Collaborative Investigations as a Novel Organizational Form. In. S. Baumann (Ed.), Handbook on Digital Business Ecosystems. Edward Elgar Publishing.

Buschow, C., & Suhr, M. (in press). Change Management and New Organizational Forms of Content Creation. In S. Diehl, M. Karmasin & I. Koinig (Eds.), Media and Change Management. Springer. 

Suhr, M. (in Druck): »Türkisch für Hipster«: Popkulturelle Räume in der transnationalen Stadt. In R. Römhild, J. Rolshoven, Labor Migration Berlin & dgv Commission Mobilities_Regimes (Hrsg.), movements: Journal for Critical Migration and Border Regime Studies. Mobilitäten_Regime: Umkämpfte Politiken der Klassifikation. 

Suhr, M. (2019b) Bewegte Dinge: Materielle Kultur und transnationale Mobilität. In H.P. Hahn & F. Neumann (Hrsg.), Das neue Zuhause: Haushalt und Alltag nach der Migration (S. 289–305). Frankfurt am Main: Campus. 

Suhr, M. (2019a) Mobile Dinge: Alltagsarchive transnationaler Kultur. In Rochow-Museum und Akademie für bildungsgeschichtliche Forschung e.V., Reckahn (Hrsg.), Zeitschrift für Museum und Bildung: Sammeln - Präsentieren – Reflektieren, 2019 (84-85/2018), S. 39-51. Münster: LIT.