Übung Diskrete Strukturen

Diskrete Strukturen

Übung

Dozent: Jakob Wenzel

Mathematische Strukturen sind "diskret", wenn nur endliche oder abzählbar unendliche Mengen auftreten, z.B. die natürlichen Zahlen. Dies entspricht den Abstraktionen, die für die Informatik gebraucht werden. Die Veranstaltung "Diskrete Strukturen" behandelt die Diskrete Mathematik und Algorithmen, die auf derartigen Strukturen aufbauen.

Termine (Ort):

Dienstags (alle zwei Wochen) von 15:15 Uhr bis 16:45 Uhr in der  Marienstraße 13C, Hörsaal A, ab dem 18.10.2011.

Aufgaben:

  • 1. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 18.10.2011)
  • 2. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 1.11.2011);
  • 3. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 15.11.2011; Abgabe der Programmieraufgabe 14.11.2011 per Mail);
  • 4. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 29.11.2011; Abgabe der Programmieraufgabe 28.11.2011 per Mail);
  • 5. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 13.12.2011; Abgabe der Programmieraufgabe 12.12.2011 per Mail);
  • ACHTUNG: am 05.12.2011 wurde die zweite Übungsaufgabe von Blatt 5 geändert (n = 21 anstelle von n = 18).
  • 6. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 10.01.2012; Abgabe der Programmieraufgabe 09.01.2012) (Update am 21.12.2012);
  • 7. Übungsblatt (Abgabe und Besprechung 31.01.2012; Abgabe der Programmieraufgabe 30.01.2012);

 

NEWS:

Die korrigierten Belege von Übungsblatt 7 können jetzt in meinem  Büro (Raum 217, B11) oder ggf. bei Christian Forler (Raum 219,  B11) abgeholt werden.

 

ACHTUNG: Abschreiben ist nicht erwünscht. Sollte während der Korrektur auffallen, dass abgeschrieben worden ist, dann werden nur Punkte an diejenige Gruppe gegeben die zuerst korrigiert worden ist. Weitere Gruppen mit der "gleichen" Lösung erhalten 0 Punkte darauf.

Die Übungsblätter werden am Fr. nach der Übung ins Netz gestellt. Die Abgabe kann in Gruppen zu maximal 2 bzw. 3 Personen erfolgen. Die Abgabe ist verpflichtend um zur Klausur am Ende des Semesters zugelassen zu werden. Voraussichtlich wird es 7 Übungsblätter geben. Es gelten dabei die folgenden Modali

  • Abgabe in Gruppen bis zu drei Personen.
  • Ein Übungsblatt gilt als bestanden wenn mind. 25% der Maximalpunktzahl erreicht werden.
  • Ein Übungsblatt gilt als gut bestanden wenn mind. 50% der Maximalpunktzahl erreicht werden.

 

Klausurmodalitäten:

Zur Zulassung der Klausur müssen mind. eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein.

  1. Alle Übungsblätter wurden bestanden.
  2. Alle Übungsblätter bis auf eins wurden bestanden und mind. zwei davon wurden gut bestanden.

Einen Notenbonus von 1/3 wird vergeben falls alle Übungsblätter bestanden wurden und davon mind. 3 gut bestanden. Der Notenbonus steigt auf 2/3, wenn höchstens ein Übungsblatt nur bestanden und nicht gut bestanden wurde. Der Notenbonus kann nicht dazu genutzt werden, um eine nicht bestandene Klausur doch noch zu bestehen.

 

Hinweise:

Suchen Sie sich eine leistungsfähige Lerngruppe unter ihren Kommilitonen die immer gut vorbereitet zusammetrifft und das Übungblatt bespricht. Es macht wenig Sinn sich erst beim Treffen damit zu beschäftigen. Arbeiten Sie kontinuierlich mit. Erfolg in Mathematik braucht nicht Genie, sondern Arbeit; deutlich mehr als Sie aus der Schule kennen. Lassen Sie sich nicht von Verständnis-Schwierigkeiten aus der Ruhe bringen sondern Arbeiten sie daran. Es ist uns bewusst, dass diese Veranstaltung wohl mit zu den schwersten im ersten Semester zählt - bitte nehmen Sie sie nicht auf die leichte Schulter. Es ist vollkommen normal, wenn das Lösen eines Übungsblattes auch mal mehr als einen Tag (à 10-12 Stunden) in Anspruch nimmt. Nutzen Sie dazu die Ihnen zur Verfügung stehenden Materialien wie Vorlesungsfolien, Mitschrift und Sekundärliteratur. Sie werden selbst merken, dass es in der Vorlesung nicht so viele Beispiele geben wird sondern diese erst auf den Übugsblättern zum "selber rechnen" auftauchen.

Lassen Sie sich nicht deshalb zum Aufgeben bringen, weil doch Klügere es auch nicht schaffen. Leider haben auch viele gute Studenten ein mangelndes Selbstbewußtsein. Nehmen Sie sich vor, es wirklich zu schaffen und mehr zu arbeiten als die anderen. Dann schaffen Sie es!

 

Zielgruppe:

Medieninformatik, B. Sc.

Lehramt Bautechnik, Zweitfach Informatik

Lehramt Bautechnik, Zweitfach Mathematik