Urban HCI Lab

Unsere Forschung

Das Urban HCI Lab vereint Menschen, welche Design in Stadt und Technologie integrativ denken. Wir sind der Überzeugung, dass experimentelle  Medieninterventionen frühzeitig Indikatoren für alternative Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) liefern und nutzen diese Form des Prototypings, um das öffentliche Leben abseits von Effizienz, Sicherheit und Mobilität nämlich sozial, ökologisch und  digital zu erweitern.   

Derzeit finden unserer Meinung nach technologische Entwicklungen unkontrolliert ihren Weg in den Stadtraum. Ihre Anwendungen sind somit oft losgelöst von Aktivitäten des öffentlichen Lebens. Ziel des Forschungslabors ist es, neue Interaktionstechniken zu entwickeln, die sich natürlich in unsere städtische Lebensumwelt einfügen um gemeinsame Begegnungen und Erlebnisse zu fördern.       

Wir forschen aktiv an neuen Form, Material, Soft- und Hardwarekombinationen und testen frühzeitig deren Auswirkungen auf das öffentliche Leben. Besonders durch den frühen Einsatz von Funktionsprototypen im Stadtraum lassen sich unterschiedliche örtliche und räumliche Situationen gestalten und erproben, um so Erkenntnisse über ihren Einfluss im Stadtraum zu gewinnen.   

Dabei stellt sich unsere Arbeit aktiv dem Problem der postdisziplinären Zusammenarbeit von Architektur, Informatik, HCI und Design. Hybride Forschungsaufgaben verbinden sich in neuen Disziplinen, wie Medienarchitektur und Urban HCI, und lassen neue Konzepte und Paradigmen entstehen. Das wissenschaftliche Arbeiten, getrieben durch Neugierde und auf experimenteller Basis, steht im Vordergrund. Durch die Evaluation von Designergebnissen lassen sich überzeugende Konzepte entwickeln und optimieren. Nur so lassen sich neue Forschungsergebnisse kommunizieren und innovative Ideen und Produkte realisieren.

Keywords: Media Architecture, Narration for Public Space, Digital Fabrication, Multi-user Interfaces, Interface Clusters, Interactive Facademapping, Research Method Develpoment, Functional Prototyping, Digital City, Internet of Things, Smart Lighting 4.0, Calm Technology, Media Loudness, People as Displays, Human-Building Interaction, Humane City.

Vision: Smart Concrete, Digital Patina, City as Material.

Gründungsmitglieder

Anke von der Heide

ist Initiatorin und Kuratorin des Projektes “Die Ermittler – eine partizipative Projektion im öffentlichen Raum”. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen den Randgebieten des Urban Design, Technologie und der Soziologie. Auf Grund ihres eigenen interdisziplinären Lebenslaufs mit einem Design Studium (Bauhaus Universität Weimar), einem Urban-Design (TU Berlin und Tongji University Shanghai), sowie Intermedia Art Studiums (Tokyo University for Fine Arts and Music) sind ihre Arbeiten immer ein Mix verschiedener künstlerischer Genres. Sie arbeitet konzeptionell und mischt sich in aktuelle Debatten ein; politisch, regional und international, umwelt- und klimaorientiert. Seit einigen Jahren nutzt sie weltweit den öffentlichen Raum, um durch ihre Arbeiten Diskussionen anzuregen. Sei es um partizipative Gestaltungsprozesse in Gang zu setzen, auf die Zerstörung von Obdachlosenbehausungen in öffentlichen Parks in Tokyo hinzuweisen, oder auf den vergessenen Genius Loci durch Fassadenprojektionen aufmerksam zu machen. Sie kuratierte u.a. das bekannte Fassadenprojektionsfestival Genius Loci Weimar. Seit 2013 unterrichtet sie als externe Lehrkraft in den Fachgebieten MediaArchitecture und Mensch-Computer-Interaktion der Bauhaus-Universität Weimar. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin mit dem Schwerpunkt Smart Cities. Zur Zeit arbeitet sie zusammen mit anderen Akteur*innen aus Kunst, Forschung und Technologie an dem Format „Creative Coding School for Refugees“ und an ihrer Dissertation an der Fakultät Architektur der TU Berlin.

 

Patrick Tobias Fischer

ist promovierter HCI Wissenschaftler (University of Strathclyde, Glasgow), spezialisiert auf Mensch-Computer-Interaktion in städtischen Räumen. Er studierte 2001 Medieninformatik an der Ingenieurshochschule Giessen-Friedberg. 2006 begann er ein Zweitstudium zum Master of Sciences in Computer Science an der Fachhochschule Köln. Ein Gaststudium führte ihn 2007 an die University of Technology Sydney (UTS), an der er sich vor allem mit Computer Game Design und IT Research Methods beschäftigte. Zusätzlich arbeitete er unter der Leitung von Earnest Edmonds im Creativity and Cognition Studio mit Künstlern und Technologen an multimedialen Installationen. Seine Masterarbeit absolvierte er im Fachbereich virtuelle Produktentwicklung (VPE) am Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik, Berlin. Dort beschäftigte er sich mit „Monokularem Tracking in Immersiven Umgebungen“. Für seine Arbeit wurde er 2009 mit einem RTL Förderpreis ausgezeichnet. 2008 folgte er einem Call for Artists für das Medienfassaden Festival des Public Art Labs in Berlin, für das er seine erste eingene Installation entwickelte. Als Mitbegründer des Kollektivs VR/Urban entstand eines seiner bekanntesten Werke SMSlingshot. Das situative Kunstwerk wurde mit Preisen des FILE Festivals Sao Paulo, Art of Engineering und MEME Fest honoriert. Seine Interventionen selbst wurden in Sao Paulo, Mexico City, Kairo, Gwangju, Europa, UK mehrfach durchgeführt und durch Ausstellungen im MoMA New York und OCT Loft Shenzen erweitert. Zur Zeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Eva Hornecker an der Bauhaus Universität Weimar im Bereich Urban HCI. Sein computerwissenschaftlicher Hintergrund verbindet er immer wieder mit künstlerischen Einflüssen, die ihn sogar für Microsoft Research in Cambridge arbeiten ließen.      

 

Prof. Dr.-Ing. Eva Hornecker

promovierte an der Universität Bremen. Anschließend arbeitete sie als Post-Doc Fellow an der Open University UK, University  of Sussex, der Technischen Universität Wien sowie dem HitLabNZ. 2008 trat sie eine Stelle als Lecturer (äquiv. Assistant Professor) an der University of Strathclyde in Glasgow an und leitete das Mobiquitous Lab. 2013 wurde sie auf die Professur Human Computer Interaction an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar berufen und  leitet dort seit 2014 den neuen HCI Masterstudiengang HCI. Professor Hornecker ist eine weltweit anerkannte Expertin im Bereich der User Experience neuartiger Benutzungsschnittstellen jenseits der ‚Desktop‘ Metapher, insbesondere im Bereich der Be-Greifbaren Interaktion. Sie ist Mitbegründerin der ACM Tangible Embedded and Embodied Interaction Tagungsreihe, hatte jahrelang den Vorsitz dessen Steering Committees, und war im Programmkommittee zahlreicher Konferenzen. In ihrer Forschung befasst sie sich vielfach mit der Unterstützung von sozialen Interaktionen und den gesellschaftlichen Auswirkungen durch solche Technologien, vielfach im Anwendungskontext von Museen und dem öffentlichen Raum. Zusammen mit ihrem Mitarbeiter Patrick Tobias Fischer, forscht sie zu interaktiven urbanen Installationen sowie Medienfassaden und kooperiert mit dem internationalen Masterprogramm MediaArchitecture der BUW.

Testscreening
Visual recording

Aktuelles Projekt

Die Ermittler – Eine partizipative Projektionsreihe im öffentlichen Raum  Die intermediale Bürgerbeteiligungsbühne am Theaterplatz in Weimar ermöglicht über eine Eingabeplattform einen Dialog zwischen geflüchteten Menschen und Bürger*innen. Das Gesprochene wird auf das Goethe und Schiller Denkmal projiziert. Die sich öffentlich umarmenden Dichter dienen somit als direkte und indirekte Projektionsfläche für einen Meinungsaustausch zwischen Menschen, die sich ansonsten nicht begegnen würden. Es ist erlaubt Fragen zu stellen, Meinungen zu äußern und zu diskutieren.  In der Beschäftigung mit Peter Weiss, der dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiern würde, entsteht so ein sich permanent entwickelndes Dokumentartheaterstück. Die künstlerische Leitung übernimmt der international angesehene Projektionspionier Krzysztof Wodiczko. Er teilt die Erfahrung der Emigration, des Fremdseins und des Traumas durch Krieg mit Peter Weiss und thematisiert sie in seinen partizipativen Inszenierungen im öffentlichen Raum.

> Projektblog

Vergangene Projekte

Georg II - Die mysteriöse Theathermaschine
> weitere Informationen ...