Module des neudeli Fellowship

Die Gründerwerkstatt neudeli bietet potenziellen Gründerinnen und Gründern mit dem neudeli Fellowship eine neue Möglichkeit zur Ideenverwirklichung. Das neue Förderprogramm eröffnet den Entrepreneuren Raum, Expertise und Budget in einem 6-monatigen uni-internen Programm. Damit sind die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, Ideen, Konzepte und Visionen in die Tat umzusetzen.

Neben einer individuelle Betreuung bei der Businessplanerstellung und Geschäftsmodellentwicklung durch das Team der Gründerwerkstatt sind folgende Module beim neudeli Fellowship enthalten:

Raum und Infrastruktur

Die Fellows erhalten einen gut ausgestatteten Arbeitsraum (inkl. Telefon, Internet, Möblierung) in der Gründerwerkstatt neudeli und Zugang zum KreativLab im Haus (Fotostudio, 3D-Drucker und Ähnliches), der Prototypen- und Kreativwerkstatt der Gründerwerkstatt neudeli.

Experten und Know-How

Den Fellows werden Expertinnen und Experten aus dem Netzwerk und erfahrene Gründer-Alumni des neudeli zur Seite gestellt, um in einem individuellen Coachingprogramm gemeinsam am Geschäftsmodell und an den Vorbereitungen der Anschlussfinanzierung zu arbeiten und frühzeitig Kontakte zu knüpfen.

Dabei enthalten sind u.a.

  • eine individuelle Beratung zu Schutzrechten sowie wenn möglich eine deutsche Patent- oder Gebrauchsmusteranmeldung
  • eine individuelle Beratung zur Finanzplanung
  • eine individuelle Rechts- und Steuerberatung
  • eine individuelle Projektplanung für eine Crowdfunding-Kampagne
  • eine individuelle Betreuung, Tipps und Erfahrungsberichte durch eine erfahrene Gründerin oder einen erfahren Gründer aus dem Umfeld der Gründerwerkstatt neudeli während der gesamten Laufzeit des neudeli Fellowship

Budget

Die Fellows erhalten ein Sachmittelbudget von max. 5.000 Euro. Das Budget dient nicht der Sicherung des Lebensunterhaltes der neudeli Fellows, sondern ist für projektbezogene Ausgaben vorgesehen, z.B.

  • projektrelevante Reisen (Fahrtkosten, Übernachtungskosten)
  • gründungsbezogene Weiterbildung / Coaching
  • Eintritte / Gebühren für Messen, Konferenzen u. Ä.
  • Materialkosten, Funktionsmuster, Lizenzen, Software
  • projektbezogene Aufträge an Dritte
  • weitere Schutzrechtsanmeldungen (Marke, Design)
  • Gründungskosten (Notar, Handelsregister usw.)
  • projektbezogene Investitionen (z.B. Geräte)

Ggf. können auch zwei oder mehr Projekte ausgezeichnet werden, je nach formulierten Budgetbedarf der Ideengeberinnen und Ideengeber.