plants & machines

Vernachlässigte Zier- und Nutzpflanzen sind bald kein Thema mehr. Die vollautomatisierten Gewächshäuser, gesteuert von einer künstlichen Intelligenz, ermöglichen den Anbau von Nahrungsmitteln unabhängig von Standortfaktoren und saisonalen klimatischen Bedingungen. Das System basiert auf dem Prinzip der Aquaponik. Dabei werden aquatische Lebewesen, Mikroorganismen und Pflanzen zu einem artifiziellen Ökosystem zusammengeschlossen. Die großen Vorteile der aquaponischen Produktionsweise: Sie kommt komplett ohne die Zugabe von Düngemitteln aus und verbraucht nur etwa ein Zehntel der Wassermenge, die bei der herkömmlichen Agrikultur zum Einsatz kommen würde.

Plants & machines ermöglicht es, die Komponenten des Ökosystems in stapelbare Module aufzuteilen. Auf diese Weise lässt sich das System einfach erweitern und an die entsprechenden Standortfaktoren anpassen. Dank der Modularität und eines ausgeklügelten Tragsystems, lassen sich die Robotersysteme problemlos in den Baubestand integrieren. Diese robotic ecosystems ermöglichen den Anbau von frischen und biologischen Nahrungsmittel in den eigenen vier Wänden. Per Interface kann das System gesteuert und die klimatischen Bedingungen optimal auf die Bedürfnisse der Pflanzen eingestellt werden. Dass die Idee hinter plants & machines eine mit wirtschaftlichem Erfolgspotential ist, bewies auch die Förderung des Teams durch das EXIST-Gründerstipendium im Jahr 2014. Derzeit ist plants & machines Teil des Climate-KIC Accelerator in Berlin.

Zur Website von plants & machines