heimathlet

Das turnt an

Das Start-up heimathlet möchte der geistigen Überforderung (Stress) und der körperlichen Unterforderung (Bewegungsmangel) in der modernen Industriegesellschaft entgegen wirken, indem es gesundheitsfördernde Lösungen in optisch ansprechender Gestalt entwickelt. Die Kombination von Möbel und Fitnessgerät motiviert im Alltag einerseits zu mehr Bewegung und andererseits zur Entspannung.

Der Heimathlet als erstes gleichnamiges Produkt nutzt das eigene Körpergewicht als bewährten Trainingswiderstand, wodurch der Organismus nachhaltig gestärkt wird. Sogenannte Körpergewichtsübungen fördern die Gesunderhaltung ganzheitlich, sie sind besonders trainingseffektiv in Kraft, Kraftausdauer, Koordination sowie Gleichgewicht und haben auf die mehrheitlichen Zielstellungen, wie Gewichtsreduktion, Rückenkräftigung und Kraftzuwachs den breitesten Einfluss. Der gleichzeitige Möbelnutzen lässt für den Trainierenden außerdem auch Platz zum Entspannen und Relaxen entstehen. Mit dem Heimathlet wird das Leistungsspektrum eines Fitnessstudios in die eigenen vier Wände gebracht. Der Besitzer kann sich somit seine Trainingszeiten flexibel einteilen, da Trainingsmöglichkeiten jederzeit zur Verfügung stehen. Mit dem Heimathlet können am ganzen Körper Kraft-, Beweglichkeits- und Rehabilitationsübungen durchgeführt werden. Das Hauptelement des Turnsets bildet eine Sprossenwand, die aufgrund ihres Überhangs eine neue Aktionsebene schafft. Darauf abgestimmt sind die dazugehörigen Turnringe und -matte, die neben der sportlichen Verwendung auch zu Sitz- und Liegeplatz umgebaut werden können. Dadurch wird das Objekt einerseits zu einem Ort der Aktivität und andererseits zu einem Ort der Erholung, die beide für eine körperliche und seelische Regeneration wichtig sind.

Die unterstützende Anleitung in Form von Videos und Animationen per Webapp-Übungskatalog bietet maßgeschneiderte Trainingspläne angepasst an den jeweiligen Fitnesszustand und verhilft somit zur korrekten Durchführung und zu spürbaren Erfolgen.

Die Sportmöbel der Marke heimathlet werden vor dem Hintergrund nachwachsender, belastbarer und recycelbarer Rohstoffe konzipiert. Die Verarbeitung erfolgt in regionalen und deutschlandweiten Werkstätten, um einerseits lange Transportwege zu verhindern und die eigene Wirtschaft zu fördern. Dadurch, dass es nur wenig fest verarbeitete Bauteile gibt, können beschädigte Bestandteile mit geringem Aufwand und Materialeinsatz ausgetauscht werden, was auch den Nachhaltigkeitsaspekt erhöht. Das Ziel von heimathlet ist es, mit Multifunktionalität und Design mehr Menschen zum Sport zu bewegen, denn Bewegung bedeutet Lebensqualität.

Seit dem 1. Januar 2015 wird die Idee hinter heimathlet durch das EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Zur Website von heimathlet