Stellenausschreibungen 2022/2023

Ausschreibung: 10 Promotionsstellen

Am DFG-Graduiertenkolleg »Medienanthropologie« (GRAMA) der Bauhaus-Universität Weimar werden zum 1. April 2023 vergeben:

10 Promotionsstellen: wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (w/m/d, TV L 13, 75 %)

Laufzeit: 01.04.2023 – 31.03.2026 (36 Monate)
Bewerbungsschluss: 30.09.2022
Auswahlgespräche: 15./16.12.2022

Das Graduiertenkolleg Medienanthropologie (GRAMA) bietet seit April 2020 ein strukturiertes Promotionsprogramm an, in dem Absolvent*innen aller Geistes- und Kulturwissenschaften mit einer medienwissenschaftlichen Schwerpunktsetzung Dissertationsprojekte mit medienathropologischer Perspektivierung verfolgen können. Medienanthropologie nimmt die komplexen Verschränkungen von Menschen und Medien in den Blick, die nicht erst seit, aber insbesondere mit den digitalen Transformationen sämtlicher Lebensbereiche auftreten. Sie werfen Fragen danach auf, wie menschliche Existenzvollzüge zu begreifen sind, wenn konventionelle Unterscheidungen etwa von Menschen und Nicht-Menschen, Natur und Technik, eigen und fremd, Mann und Frau etc. den tatsächlichen Vermischungs- und Verknüpfungsverhältnissen nicht mehr gerecht werden. Unter dem Begriff der Anthropomedialität wird im Forschungsprogramm des GRAMA die unhintergehbare Relationiertheit von Menschen und Medien konsequent ins Zentrum gerückt. Dabei spielen medientheoretische, kulturelle und politische Fragen ebenso eine Rolle wie ästhetische, epistemologische, soziologische und medienhistorische Gesichtspunkte.

Aufgaben:

Die Aufgaben der Promovierenden bestehen in der Arbeit an einem eigenständigen Forschungsprojekt (Dissertation) sowie in der Teilnahme und aktiven Mitwirkung am Forschungs- und Studienprogramm des Kollegs. Eine Residenznahme in Weimar ist deshalb nachdrücklich erwünscht. Erwartet wird zudem die regelmäßige Präsentation von Zwischenergebnissen der Promotion. Innerhalb der Stellenlaufzeit wird von den Promovierenden ein gemeinsamer Workshop geplant und durchgeführt.

Einstellungsvoraussetzungen:

- Sehr gut abgeschlossenes geistes- und kulturwissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder äquivalent).
- Promotionsprojekt, das eine medienanthropologische Perspektive eröffnet.
- Grundlagenkenntnisse in Medientheorie und -geschichte.
- Sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeiten sowie ein eigenständiges Engagement in der Sache und für das GRK sind erwünscht.
- Die primäre Arbeitssprache am GRAMA ist Deutsch, die Forschungsprojekte können jedoch auf Deutsch oder Englisch verfasst sein. Exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.

Bewerbungsunterlagen:

Die Bewerbungsunterlagen müssen neben Curriculum Vitae und Zeugniskopien ein Motivations-schreiben (1 Seite) und eine Darstellung des Promotionsprojekts (3 - 5 Seiten + Literaturliste) beinhalten. Die Projektbeschreibung sollte deutlich machen, in welchem thematischen Zusammenhang das Projekt mit dem Thema des Kollegs steht, die eigene Fragestellung darstellen und methodische Fragen adressieren. Außerdem sollte sie den derzeitigen Stand des Projektes deutlich machen und einen Zeitplan beinhalten.

Die Bauhaus-Universität Weimar verfolgt eine gleichstellungsfördernde, familienfreundliche Personalpolitik. Zu den strategischen Zielen der Universität gehört, den Frauenanteil in Lehre und Forschung zu
erhöhen. Die Bauhaus-Universität Weimar bittet daher qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Lebensumstände der Bewerber*innen, etwa Kindererziehungszeiten, werden bei der Beurteilung der bisherigen wissenschaftlichen Leistungen berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen vollständig, vorzugsweise in elektronischer Form (ein PDFDokument inkl. aller Anlagen) mit der Kennziffer M/GRAMA-13/22 bis zum 30. September 2022 an:

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Medien
Graduiertenkolleg Medienanthropologie
Frau Christiane Lewe
Belvederer Allee 9
99423 Weimar
E-Mail: grama[at]medien.uni-weimar.de

 

Hinweise zum Datenschutz

Bitte beachten Sie, dass bei einer unverschlüsselten Kommunikation per E-Mail die grundsätzliche
Möglichkeit besteht, dass die an der Übertragung beteiligten Stellen die Inhalte der Nachricht zur
Kenntnis nehmen können. Da der verschlüsselte Empfang Ihrer E-Mail seitens der Bauhaus-Universität Weimar nicht gewährleistet werden kann, empfehlen wir Ihnen, die Bewerbungsunterlagen per verschlüsselter PDF-Datei unter Benutzung der Kennziffer »M/GRAMA-13/22« als Passwort zu versenden. Dieses Verfahren kann die Vertraulichkeit der Inhalte für diesen Übertragungsweg zwar nicht absolut sicherstellen, aber deutlich erhöhen. Bei der Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form gilt Ihre Zustimmung als erteilt, die E-Mail und deren Anhänge auf schädliche Codes, Viren und Spams zu überprüfen, die erforderlichen Daten vorübergehend zu speichern sowie den weiteren Schriftverkehr (unverschlüsselt) per E-Mail zu führen.
Die weiteren Hinweise zum Datenschutz gemäß Art. 13 EU-Datenschutzgrundverordnung (EUDSGVO)
finden Sie hier.


Ausschreibung: 2 Promotionsstipendien

Am DFG-Graduiertenkolleg »Medienanthropologie« (GRAMA) der Bauhaus-Universität Weimar werden zum 1. April 2023 vergeben:

2 Promotionsstipendien

Stipendienhöhe: 1.400,00 EUR/Monat
Laufzeit: 01.04.2023 – 31.03.2026 (36 Monate)
Bewerbungsschluss: 30.09.2022
Auswahlgespräche: 15./16.12.2022

Das Graduiertenkolleg Medienanthropologie (GRAMA) bietet seit April 2020 ein strukturiertes Promotionsprogramm an, in dem Absolvent*innen aller Geistes- und Kulturwissenschaften mit einer medienwissenschaftlichen Schwerpunktsetzung Dissertationsprojekte mit medienathropologischer Perspektivierung verfolgen können. Medienanthropologie nimmt die komplexen Verschränkungen von Menschen und Medien in den Blick, die nicht erst seit, aber insbesondere mit den digitalen Transformationen sämtlicher Lebensbereiche auftreten. Sie werfen Fragen danach auf, wie menschliche Existenzvollzüge zu begreifen sind, wenn konventionelle Unterscheidungen etwa von Menschen und Nicht-Menschen, Natur und Technik, eigen und fremd, Mann und Frau etc. den tatsächlichen Vermischungs- und  Verknüpfungsverhältnissen nicht mehr gerecht werden. Unter dem Begriff der Anthropomedialität wird im Forschungsprogramm des GRAMA die unhintergehbare Relationiertheit von Menschen und Medien konsequent ins Zentrum gerückt. Dabei spielen medientheoretische, kulturelle und politische Fragen ebenso eine Rolle wie ästhetische, epistemologische, soziologische und medienhistorische Gesichtspunkte.


Einbindung in das strukturierte Promotionsprogramm:

Die Aufgaben der Promovierenden bestehen in der Arbeit an einem eigenständigen Forschungsprojekt (Dissertation) sowie in der Teilnahme und aktiven Mitwirkung am Forschungs- und Studienprogramm des Kollegs. Eine Residenznahme in Weimar ist deshalb nachdrücklich erwünscht. Erwartet wird zudem die regelmäßige Präsentation von Zwischenergebnissen der Promotion. Innerhalb der Stellenlaufzeit wird von den Promovierenden ein gemeinsamer Workshop geplant und durchgeführt.

Bewerbungsvoraussetzungen:

- Sehr gut abgeschlossenes geistes- und kulturwissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master
oder äquivalent).
- Promotionsprojekt, das eine medienanthropologische Perspektive eröffnet. Insbesondere Bewerbungen für Projekte in früher Phase ihrer Ausarbeitung sind willkommen.
- Grundlagenkenntnisse in Medientheorie und -geschichte.
- Sehr gute Team- und Kommunikationsfähigkeiten sowie ein eigenständiges Engagement in der Sache und für das GRK sind erwünscht.
- Die primäre Arbeitssprache am GRAMA ist Deutsch, die Forschungsprojekte können jedoch auf Deutsch oder Englisch verfasst sein. Exzellente Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.

Bewerbungsunterlagen:

Die Bewerbungsunterlagen müssen neben Curriculum Vitae und Zeugniskopien ein Motivationsschreiben (1 Seite) und eine Darstellung des Promotionsprojekts (3 - 5 Seiten + Literaturliste) beinhalten. Die Projektbeschreibung sollte deutlich machen, in welchem thematischen Zusammenhang das Projekt mit dem Thema des Kollegs steht, die eigene Fragestellung darstellen und methodische Fragen adressieren. Außerdem sollte sie den derzeitigen Stand des Projektes deutlich machen und einen Zeitplan beinhalten.

Die Bauhaus-Universität Weimar verfolgt eine gleichstellungsfördernde, familienfreundliche Personalpolitik. Zu den strategischen Zielen der Universität gehört, den Frauenanteil in Lehre und Forschung zu erhöhen. Die Bauhaus-Universität Weimar bittet daher qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung. Lebensumstände der Bewerber*innen, etwa Kindererziehungszeiten, werden bei der Beurteilung der bisherigen wissenschaftlichen Leistungen berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen vollständig, vorzugsweise in elektronischer Form (ein PDF-Dokument inkl. aller Anlagen) mit der Kennziffer M/GRAMA-14/22 bis zum 30. September 2022 an:

Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Medien
Graduiertenkolleg Medienanthropologie
Frau Christiane Lewe
Belvederer Allee 9
99423 Weimar
E-Mail: grama[at]medien.uni-weimar.de

Hinweise zum Datenschutz
Bitte beachten Sie, dass bei einer unverschlüsselten Kommunikation per E-Mail die grundsätzliche Möglichkeit besteht, dass die an der Übertragung beteiligten Stellen die Inhalte der Nachricht zur Kenntnis nehmen können. Da der verschlüsselte Empfang Ihrer E-Mail seitens der Bauhaus-Universität Weimar nicht gewährleistet werden kann, empfehlen wir Ihnen, die Bewerbungsunterlagen per verschlüsselter PDF-Datei unter Benutzung der Kennziffer »M/GRAMA-14/22« als Passwort zu versenden. Dieses Verfahren kann die Vertraulichkeit der Inhalte für diesen Übertragungsweg zwar nicht absolut sicherstellen, aber deutlich erhöhen.
Bei der Übermittlung Ihrer Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form gilt Ihre Zustimmung als erteilt, die E-Mail und deren Anhänge auf schädliche Codes, Viren und Spams zu überprüfen, die erforderlichen Daten vorübergehend zu speichern sowie den weiteren Schriftverkehr (unverschlüsselt) per E-Mail zu führen.
Die weiteren Hinweise zum Datenschutz gemäß Art. 13 EU-Datenschutzgrundverordnung (EUDSGVO) finden Sie hier.