Bewerbung

Die Zulassung zum Promotionsstudium setzt einen qualifizierten künstlerischen oder gestalterischen Abschluss eines Magister-, Master- oder Diplomstudienganges voraus. Bewerberinnen und Bewerber mit einem künstlerischen oder gestalterischen Bachelorabschluss oder einem Abschluss aus einer anderen Disziplin (z.B. aus den Geisteswissenschaften), können beim Vorliegen masteradäquater Leistungsnachweise durch die Ph.D.-Graduierungskommission in den Promotionsstudiengang aufgenommen werden. Diese entscheidet im Einzelfall auch über mögliche Auflagen zum Erwerb zusätzlicher Studienleistungen.

Die Lehre im Promotionsstudiengang erfolgt vorwiegend in deutscher Sprache. Aus diesem Grund ist eine Voraussetzung für die Zulassung zum Promotionsstudium der Nachweis von Sprachkenntnissen in der Sprache Deutsch auf der Kompetenzstufe C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) durch a) Nachweis der Muttersprachlichkeit, b) Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung oder eines Hochschulabschlusses in einem deutschsprachigen Land, oder c) Nachweis anhand eines der folgenden Zertifikate: DSH-2 oder TestDaF (mind. 4 x TDN 4).

Dem Antrag zur Aufnahme in den Promotionsstudiengang (Anmeldungsformular) sind beizufügen:

  • tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis über einen erfolgreichen Abschluss an einer Kunst- oder Gestaltungshochschule (s. o.); die erforderlichen Zeugnisse sind als beglaubigte Kopien einzureichen. Zeugnisse und Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache ausgestellt sind, müssen zusammen mit einer amtlichen Übersetzung eingereicht werden;
  • ein Exposé (3.500 bis 4.000 Wörter) zur Beschreibung eines innovativen Ph.D.-Vorhabens mit einer präzise formulierten Forschungsfrage bzw. These an der Schnittstelle zwischen künstlerischem bzw. gestalterischem und theoretischem Diskurs;
  • Arbeits- und Zeitplan, der erkennen lässt, dass das Vorhaben voraussichtlich innerhalb von drei Jahren abgeschlossen werden kann;
  • die Dokumentation einer Auswahl bisheriger künstlerischer, gestalterischer oder wissenschaftlicher Arbeiten (Portfolio) und soweit vorhanden: Ausstellungskataloge, Liste über Ausstellungen und öffentliche Präsentationen, Presseberichte, Publikationen o. ä.;
  • Angabe der beiden Mentorinnen oder Mentoren, von denen eine/r Mitglied der Fakultät Kunst und Gestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar sein muss; zusätzlich
  • die schriftliche Bestätigung von beiden Mentorinnen oder Mentoren, dass sie auf der Grundlage des einzureichenden Konzepts die Betreuung übernehmen (s. Formular »Mentoren-Erklärung« und Handreichung). 
  • ein kurzes Motivationsschreiben (Cover Letter), das den Bezug zur Bauhaus-Universität Weimar und dem Ph.D.-Programm der Fakultät Kunst und Gestaltung, sowie die Benennung des Studienschwerpunktes »Kunst« oder »Design« erläutert.

Das ausgefüllte Antragsformular ist mit den weiteren Bewerbungsunterlagen bis zum 31. März des Jahres ausschließlich digital im PDF-Format einzusenden an dekanat[at]gestaltung.uni-weimar.de.

Anfragen zu Bewerbungsmodalitäten richten Sie bitte per E-Mail an Jun.-Prof. Dr. Alexandra Toland:
alexandra.toland[at]uni-weimar.de

Bewerbungsfrist: 31. März des Jahres (Posteingang)