Stundenplan und Weimarer Modell

An der Fakultät Gestaltung wird nach dem Weimarer Modell in Projekten studiert. Das Projekt stellt die zentrale Lehreinheit dar. Für die Dauer eines Semesters arbeiten die Studierenden intensiv an einem Thema oder einer Problemstellung. Zu Beginn jedes Semesters findet eine Projektbörse statt, in der sich erst kurz vor Beginn der Lehrzeit entscheidet, welcher Studierende welche Lehrveranstaltung besuchen wird. Aufgrund dieses Systems ist es nicht möglich, der Heim-Universität frühzeitig konkrete Lehrveranstaltung zu nennen. Es werden immer Kurse in den folgenden Disziplinen angeboten:

Freie Kunst:

  • Experimentelle Malerei und Zeichnung
  • Fotografie als Medium der Bildenden Kunst
  • Objekt/Skulptur
  • Video, Medienkunst, Neue Medien
  • Installation
  • Performance
  • Kunst und Sozialer Raum
  • Konzeptkunst
  • Kontextuelles Arbeiten im öffentlichen Raum
  • Neue künstlerische Strategien

Im Studiengang lehren Prof. Liz Bachhuber, Prof. Jana Gustheimer (Experimentelle Malerei und Zeichnung) und Prof. Christine Hill (Kunst und Sozialer Raum).

Medienkunst/Mediengestaltung:

 

Produkt-Design:

Visuelle Kommunikation:

Die Projektbörse

An der Fakultät Gestaltung findet zum Anfang des jeweiligen Semesters eine »Projektbörse« statt, in deren Rahmen entschieden wird, welche Projekte und Fachkurse von welchen Studierenden besucht werden. Im Rahmen der Projektbörse finden Projektpräsentationen und Konsultationen sowie die Projekt- und Fachkurswahl statt. 

Die Projektpräsentationen

Im Rahmen der Projektpräsentationen stellen die Professorinnen und Professoren in kurzen Vorträgen und Präsentationen ihre aktuellen Lehrveranstaltungen vor. So bekommt jeder Studierende einen Überblick über das Angebot des kommenden Semesters.

Konsultationen bei den Lehrenden

Am nächsten Tag haben die Studierenden die Gelegenheit, in Form von Konsultationen mit den Lehrenden in Kontakt zu treten, sich näher über das Projekt zu informieren und ihre bisherigen Arbeiten vorzustellen. Dafür steht immer ein Zeitfenster zur Verfügung, in dem die Professorinnen und Professoren in ihren Räumen anwesend sind und individuell angesprochen werden können.

Wahl der Projekt- und Wissenschaftsmodule sowie der Fachkurse

Nach den Projektpräsentationen und den Konsultationen findet die Projekt- und Fachkurswahl statt. Dazu füllt jeder Studierende jeweils einen gelben, einen blauen und einen grünen Zettel aus. Das gelbe Blatt listet alle angebotenen Projekte auf, das blaue Blatt die Fachkurse und das grüne die Wissenschaftsmodule.
Jeder Studierende hat nun die Möglichkeit, einen Erst-, Zweit- und Drittwunsch anzugeben, indem er in einer dafür vorgesehenen Spalte ein Kreuz an der entsprechenden Stelle macht.
Anschließend werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Zettel ausgezählt und die Studierenden den Lehrveranstaltungen zugeteilt.

Hinweis: Die Chancen, für das Wunsch-Projekt akzeptiert zu werden erhöhen sich nicht, wenn nur ein Projekt angekreuzt wird!

Aushang der Listen

Am Tag nach der Projekt- und Fachkurswahl werden im Dekanat der Fakultät Gestaltung (Geschwister-Scholl-Straße 7) Listen ausgehängt, die darüber informieren, welche Studierende für welchen Kurs angenommen sind.

Projektmodule, Fachmodule und Wissenschaftsmodule

Jeder Studierende kann insgesamt drei Lehrveranstaltungen besuchen:

  • 1 Projektmodul
  • 1 Fachmodul
  • 1 Wissenschaftsmodul

Aufgrund der Kapazitäten der Fakultät und des Verhältnisses der Anzahl von Lehrenden zu Studierenden ist es nicht möglich, mehrere Projekte oder Fachkurse in einem Semester zu besuchen. Bitte halten Sie sich unbedingt an diese Regel!

Credits/ECTS

Wenn Sie ein Semester an der Fakultät Gestaltung absolvieren, erhalten Sie in der Regel insgesamt 30 Credit-Points/ECTS. Diese Zahl ergibt sich aus den zu belegenden folgenden Lehrveranstaltungen:

1 Projektmodul → 18 ECTS
1 Fachmodul/Werkmodul → 6 ECTS
1 Wissenschaftsmodul → 6 ECTS

 → 30 ECTS

Sprache

Alle Lehrveranstaltungen finden, sofern nicht anders angegeben, in deutscher Sprache statt. Die Lehrenden entscheiden individuell in welchem Umfang die Lehre in englischer Sprache durchgeführt wird, wenn internationale Studierende an einem Projekt teilnehmen.

Werkstätten

Um die Werkstätten der Fakultät Gestaltung nutzen zu können, müssen Sie aus Sicherheits- und Versicherungsgründen Einführungskurse absolvieren. Austauschstudierende erfahren näheres dazu in einer speziell stattfindenden Tour durch die Werkstätten. Informationen zur Tour erhalten Sie rechtzeitig und automatisch vom International Office. 

Für Austauschstudierende: Learning Agreement und Transcript of records

Das Learning Agreement erhalten Sie an ihrer Heim-Universität. Es beinhaltet eine Liste der Lehrveranstaltungen, die ERASMUS-Studierende an der Gasthochschule belegen sollen. Es stellt eine Vereinbarung zwischen dem Studierenden, der Heimat- und der Gasthochschule dar. Sie als Austauschstudierender beraten sich mit IHREM Studienberater an der Heimatuniversität über das Lehrangebot an der Fakultät Gestaltung.

Das Kursangebot der Bauhaus-Universität Weimar für das kommende Semester wird erst einige Wochen vor Semesterbeginn veröffentlicht. Da aufgrund des besonderen Systems der Projektvergabe (Projektbörse) die tatsächlich belegten Lehrveranstaltungen an der Fakultät Gestaltung erst sehr spät feststehen, kann das Learning Agreement vorab nur auf Grundlage der generell angebotenen Disziplinen ausgefüllt werden.
Die Unterschrift für ihr Learning Agreement leistet an der Fakultät Gestaltung Dr. Christa Billing.

Das Transcript of Records dokumentiert die Leistung eines Studierenden durch die Aufstellung der absolvierten Kurse, die erworbenen ECTS-Leistungspunkte sowie die erzielten lokalen Noten und die ECTS-Noten. Das jeweils zuständige Prüfungsamt stellt diese Datenabschrift allen Studierenden aus, die einen Auslandsaufenthalt absolviert haben.
An der Fakultät Gestaltung ist dafür Christina Dobritz zuständig. Bitte setzen Sie sich VOR ihrer Abreise rechtzeitig mit Frau Dobritz in Kontakt, um ihr eine Übersicht über Ihre Teilnahme an Lehrveranstaltungen zu geben, sowie die Adresse Ihrer Heimatuniversität bzw. Ihre private Adresse, an die das Transcript of records geschickt werden soll, mitzuteilen.

Hinweis: Das Transcript of records kann erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse/Benotung durch den Lehrenden ausgestellt werden.