Vita

Passfoto von Heiko Bartels (Foto: Kunstflug)
Foto: Kunstflug

Heiko Bartels, geboren 1947, studierte an der Hochschule für Welthandel in Wien und an der Werkkunstschule Krefeld. Er arbeitete seit 1975 als freier Designer, zunächst in den Gebieten Küchendesign, Mobil Camps und Motorradentwicklung. Von 1977 bis 2014 befasste Heiko Bartels sich mit Lichtarchitektur, Leuchtengestaltung, Interior- und Industrial Design, betreute Projekte in Großbritannien, Iran, Pakistan, Russland, Japan, China, USA; von 1991 bis 1992 war er Gastprofessor am Fachbereich Design der Universität Kassel, seit 1993 war er Professor an der Fakultät Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar, nach dem Gründungsdekan Lucius Burckhardt von 1994 bis 1997 der erste Dekan der Fakultät. Er war Initiator und Leiter der Arbeitsgruppe zur Einrichtung des Studiengangs Mediengestaltung an der Fakultät Gestaltung. Das Konzept führte zur Gründung der Fakultät Medien.  

Heiko Bartels betreute Hochschulkooperationen mit BMW AG, Siemens AG, Philips Forschung und der thüringischen Photovoltaikindustrie, er war Mentor der internationalen Wettbewerbe adream1 und 2 (Architektur und Design mit nachwachsenden und ökologischen Materialien), die vom Freistaat Thüringen und der Region Picardie ausgelobt wurden. 2006 war Heiko Bartels Artist in Residence an der Monash Universität Melbourne, er betreute Kooperationen der Bauhaus-Universität Weimar mit Hochschulen in Australien, China, Groß-Brittannien, Spanien und den USA.  

Er war Gründungsmitglied der Gruppe Kunstflug und arbeitete mit seinen Partnern bei Kunstflug unter anderem für Alessi, ClassiCon, Thyssen-Krupp, BMW Motorsport Ltd., Seagram Deutschland, Matsushita Electric Works Osaka, Olivetti, sowie die Flughäfen Düsseldorf und München. Kunstflug wurde weltweit ausgestellt und ausgezeichnet. Die Arbeit der Gruppe hatte ihre Wurzeln in der Pop-Architektur und war gekennzeichnet durch konzeptuelle und visionäre Entwürfe sowie provokante Beiträge zur Designdiskussion. 

Heiko Bartels war Produkt-Designer, Lichtgestalter und Berater bedeutender Ausstellungen über zeitgenössische Kunst, neues Design, Designgeschichte und Naturwissenschaften. Für die Hochschule für Musik »Franz Liszt« betreute er mit Künstlern und Wissenschaftlern die Ausstellung und Veranstaltungsreihe »Entartete Musik« zum Kulturstadtjahr Weimar 1999, seit 2003 die Gestaltung des Oratoriums »Der Zaubertrank« von Frank Martin und das Bühnenbild für die Oper »Der Protagonist« von Kurt Weill in Dessau.  

Er war Mitglied des Beirates der Initiative Bauhaus-Solar, zuletzt arbeitete er an den Forschungsthemen »Produkt–Energie–Design« und »Design für eine nachhaltige Produktkultur«. Zu diesen Themen und seiner Arbeit als Produktdesigner war er Teilnehmer an der Biennale in Sao Paulo und Sprecher in Designkonferenzen in Aspen, Chicago, Helsinki, Tianjin, und München.

Am 3. Februar 2014 erlag der ehemalige Dekan Heiko Bartels einem Krebsleiden, das ihn bereits zur Zeit seiner Verabschiedung in den Ruhestand im Jahr 2012 belastete.