In Zusammenarbeit mit Susanne Kutter, Florian Wehking und Prof. Dr. Michael Lüthy

„Eine Art Fortsetzung”, das zweite Semester des Atelierprojektes „Working Situation”, ist eine Suche nach den persönlichen künstlerischen Inhalten und nach Arbeitsbedingungen, die inspirierend und motivierend sind.

In diesem Semester werden Orte und Räume als Inspiration für die künstlerische Arbeit untersucht. Es wird angeregt, die Wahrnehmung der Welt die uns umgibt (ob Alltag oder Kunst) zu schärfen und darin Potential für die eigene künstlerische Arbeit zu entdecken. Die künstlerische Erforschung eines Ortes verlangt die intensive Auseinandersetzung mit der Geschichte, mit der Beschaffenheit des Raumes und seiner architektonischen

Eigenheit, mit der Funktion und dem Gesamtbild des Kontextes als Voraussetzung für eine künstlerische Intervention. Die Synthese zwischen der eigenen künstlerischen Arbeit und dem Ort oder Raum verlangt, dass man vor Ort Zeit verbringt und sich mit der Situation auf unterschiedlichsten Ebenen auseinandersetzt.