Body III - Körper-Zeit WiSe 1997/98

in Zusammenarbeit mit Dr. Anne Hoormann und Gabriele Rothemann

In diesem Projekt sollten die Ergebnisse der beiden Vorgängerprojekte vertieft werden. Unter der Überschrift von bloßen Abbild des Körpers zur Mehrdimensionalität soll das Verhältnis von Körper, Bewegung, Raum und Zeit untersucht werden. Dabei ging es nicht mehr nur um die Repräsentation des Körpers, sondern auch um den Körper als Material. Zum Abschluss des Semesters fand eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Galerie EIGEN + ART im media lab in Leipzig statt.

Auswahl einiger Arbeiten:

 

The Body II WiSe 1996/97

in Zusammenarbeit mit Thomas Fuchs und Ann Sahra Le Meur

Wie empfindet man sich, wie sieht man seine ZeitgenossInnen in einer Welt, in der der Körper immer unwichtiger scheint und sich der Physische Körper aufzulösen droht? In einer Vortsetztung des vorigen Projekts „Body“ wurde weiter der Körper thematisiert und die künstlerische Arbeit vertieft.
Es wurden zusätzlich neue Schwerpunkte behandelt wie zum Beispiel: die Beziehung Körper Computer sowie veränderten Körperdarstellungen durch die neuen Medien. Die Präsentation fand am Ende des Semesters im ehemaligen Straßenbahndepot der Stadt Weimar statt.

Auswahl einiger Arbeiten:

 

The Body SoSe 1996

in Zusammenarbeit mit Dr. Anja Baumhoff und Thomas Fuchs

Die Beziehung zu dem eigenen Körper und zum Raum wurde untersucht. Die erneute Interesse am Körper und sinnliche Wahrnehmung ist eine Reaktion auf die Entmaterialisierung und Entsinnlichung des Gegenstandes durch die elektronische Medien. In Workshops und Fachkursen sollten handwerkliche Kenntnisse vermittelt werden und als Anregung für die eigene künstlerische Arbeit dienen. Aus der Fülle der sinnlichen handwerklichen und theoretischen Erfahrungen ergaben sich Ansätze für eigene Arbeiten.
Die praktische künstlerische Arbeit wurde durch verschiedene theoretische Veranstaltungen begleitet: zwei Seminare von Thomas Fuchs: „Vom Menschenbild zum Körper“ und „Fragmente-Körper. Körperfragmente“. Anja Baumhoff organisierte eine Vortragsreihe „Der Körper als Bild und Vorstellung“, in der Vertreterinnen der Geschlechterforschung in Deutschland eingeladen wurden. Die Arbeiten wurden zum Rundgang im ehemaligen Straßenbahndepot in Weimar gezeigt.

Auswahl einiger Arbeiten:

 

Scherfgasse 3-Wahrnehmung des Raumes SoSe 1995

in Zusammenarbeit mit Prof. Karl Schawelka, Oliver Fahle und Helga Dürr

Am Anfang des Semesters standen Übungen zur Sensibilisierung für den Raum mit der Choreografin Helga Dürr. Nach der ersten Wahrnehmungs- und Findungsphase und der Entdeckung der subjektiven Beziehungen zur Architektur erfolgte das Sammeln von geschichtlichen und architektonischen Informationen zum Haus. Individuelle Arbeiten wurden für einen bestimmten Ort im Haus entwickelt.

Auswahl einiger Arbeiten:

 

Theaterplatz Chemnitz SoSe 1994

in Zusammenarbeit mit Dr. Anne Hormann und Dr. Thomas Fuchs

In Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Galeristen Bernd Weise fand 1994 ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum statt. Im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung stand der Theaterplatz. Unter Berücksichtigung der politischen, historischen und städtebaulichen Situation entstanden während der Sommermonate Arbeiten, die mit unterschiedlichen Ansätzen die verschiedenen Aspekte des Ortes thematisieren.

Auswahl einiger Arbeiten: