Radiogespräche

Radiogespräch mit Michael Reiley McDermott and Brandon LaBelle

Am Montag, 30. November 2020, startet das Experimentelle Radio für das Wintersemester erneut die Reihe »Radiogespräche« – diesmal pandemiebedingt live On Air.

Von 20 bis 22 Uhr wird bauhaus.fm den Komponisten Michael Reiley McDermott und den Künstler und Theoretiker Brandon LaBelle zu Gast im Studio haben. Sie werden aktuelle Arbeiten vorstellen. Anschließend findet ein moderiertes Gespräch statt. Gespräch und Präsentation finden in englischer Sprache statt.

Michael Reiley McDermott und Brandon LaBelle setzen sich in ihren künstlerischen und theoretischen Arbeiten mit dem Hören, insbesondere der Einfühlung durch das Hören auseinander. Dabei nähern sie sich dem Phänomen von zwei unterschiedlichen Seiten. Michael Reiley McDermott betrachtet als Angehöriger der Schule des »Deep Listening« das Hören als eine integrative Klangpraxis in Bezug auf die menschliche Umwelt. Brandon LaBelle hingegen nähert sich dem Hören als soziale Praxis: Er beschäftigt sich mit den politischen Potentialen, die aus der Verwundbarkeit beim Hören resultieren. In seinem Vortrag wird er sich mit der Beziehungsfähigkeit durch Hören beschäftigen und daraus den Begriff »Para-Akustik« entwickeln.

Die »Radiogespräche« sind eine seit 2008 stattfindende Vortragsreihe der Professur Experimentelles Radio. Sie finden thematisch begleitend zu den laufenden Kursen des Semesters statt und sind öffentlich.

In diesem Semester werden die Radiogespräche erstmalig live im Radio übertragen.

Zeit: Montag, 30. November 2020, 20 bis 22 Uhr

Ort: in Weimar auf 106,6MHz und im Livestream unter www.bauhaus.fm

Michel Reiley McDermott – »Echozoo«
Der Komponist und Klangkünstler Michael Reiley McDermott (alias Mikronesia) untersucht die Beziehung zwischen dem Bewusstsein des gegenwärtigen Augenblicks, »deep time« und der Verbindung der Menschheit zum Zuhören. Seine akusmatischen Werke setzen bei Feldaufnahmen an, die er als »Klangfotografie« bezeichnet. Durch digitale Verarbeitungstechniken, analog zur fotografischen Bearbeitung, werden mehrschichtige Klangstrukturen komponiert. 2016 absolvierte er ein Zertifikat für die integrative Klangpraxisdes »Deep Listening« bei der Pionierin dieser Schule, Pauline Oliveros. Derzeit ist Michael Reiley McDermott Dozent am »Center for Deep Listening« am Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York. In den letzten vier Jahren war er in Künstlerresidenzen auf der ganzen Welt unterwegs - in Brasilien, Island, Deutschland, Mexiko, Costa Rica, Thailand und Indien. Dort sammelte er Aufnahmen für sein »Echozoo« Projekt, das er im »Radiogespräch« vorstellen wird. Die Arbeit »Echozoo« besteht aus 60 akustischen Porträts ausgestorbener Lebewesen und ist eine Einladung, aus der Perspektive ausgestorbener Lebewesen zu hören und dadurch Hören als Einfühlung zu erfahren.

Brandon LaBelle – Listening, Monsters, Community
Brandon LaBelle ist Künstler, Schriftsteller und Theoretiker. Er lebt in Berlin und ist Professor am Institut für zeitgenössische Kunst der Universität Bergen. In seinen Arbeiten setzt er sich mit Klangkultur, Stimme und Fragen der Handlungsmacht auseinander. Seine künstlerischen Projekte und Performances präsentiert er in internationalen Kontexten. Zu seinen wichtigsten Werken gehören »The Other Citizen«, Club Transmediale, Berlin (2019), »The Ungovernable«, Documenta 14, Athen (2017), und »The Living School«, South London Gallery (2016). Er ist Autor u.a. von The Other Citizen (2020), Sonic Agency: Sound and Emergent Forms of Resistance (2019), Lexicon of the Mouth: Poetics and Politics of Voice and the Oral Imaginary (2014), Acoustic Territories: Sound Culture and Everyday Life (2010). In seinem Vortrag bei den »Radiogesprächen« wird er sich mit der Verletzbarkeit durch das Hören beschäftigen. LaBelle entwickelt anhand seiner Betrachtungen zum Hören eine Ethik der Gegenseitigkeit und Intersubjektivität. Dabei fokussiert er auf Dynamiken von Unterbrechung, Schwindel, Monstern und Fremdheit.