Erstellt: 19. April 2017

Abendvorträge im Rahmen der Ph.D.-Lehrwoche: Monika Wagner, Manfred Russo & Tjeerd Veenhoven

Prof. Dr. Monika Wagner: Knoten, Naht, Geflecht – Zur Kunst des Verbindens
Montag, 24. April 2017, 19 Uhr
Fakultät Kunst und Gestaltung, Geschwister-Scholl-Straße 7, Raum 116

Über Monika Wagner:
Monika Wagner studierte Malerei in Kassel, dann Kunstgeschichte, Archäologie und Literaturwissenschaft in Hamburg und London. Sie war Assistentin an der Universität Tübingen, leitete das Funkkolleg Moderne Kunst und lehrte als Professorin von 1987 bis 2010 Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Veröffentlichte vornehmlich zur Malerei des 18. – 20. Jahrhunderts, zu Geschichte und Theorie der Wahrnehmung, arbeitet über die Bedeutung des Materials in der Kunst, speziell des 20. Jahrhunderts. Sie arbeitet zu »Sozialen Oberflächen« im urbanen Raum und zum Verhältnis von Reproduktionstechnik und kunstgeschichtlicher Methodik.

Dr. Manfred Russo: Projekt Stadt: Eine Geschichte der Urbanität, Birkhäuser 2016
Mittwoch, 26. April 2017, 19 Uhr
Fakultät Kunst und Gestaltung, Geschwister-Scholl-Straße 7, Raum 116


Was macht Städte so attraktiv und warum sind Fragen der Urbanität heute so spannend?
Es geht wohl immer um die Erwartung neuer Möglichkeiten, eine Antizipation des Erhofften und damit eine, wenn auch nur momenthafte Vorwegnahme künftigen Glücks. Dies charakterisiert den Urbanitätsdiskurs seit der Antike und spiegelt die jeweiligen Motivstrukturen und philosophischen Haltungen wieder, die immer wieder neu formatiert werden, wie die Themen des öffentlichen Raumes und der Utopie. Gleichermaßen rückt die bürgerliche Emanzipation und Aufklärung seit der französischen Revolution die Stadt von den alten Formen des urbanen Immunsystems in eine Phase der räumlichen Ausdehnung, des Stadtumbaus  und des  Bevölkerungswachstums, in der  die alte Idee der Gemeinschaft  neuen Vorstellungen der globalen Ströme weicht. Eine kapsuläre Gesellschaft begibt sich auf die Suche nach dem Anderen.
Architektur und Design agieren vor dem Hintergrund dieser Phänomene der Urbanität, beziehen sich darauf und werden auch dadurch generiert.

Über Manfred Russo:
Kultursoziologe und Stadtforscher. Studium der Philosophie, Publizistik, Soziologie, und Kunstgeschichte in Wien.Langjährige  Lehrtätigkeit an der Universität Wien, TU Wien und  Hochschule für angewandte Kunst. Zuletzt auch Gastprofessur an der Bauhaus-Universität Weimar. Vorstand Österreichische Gesellschaft für Architektur (ÖGFA). Neben zahleichen Artikeln und Magazinbeiträgen zu Stadtforschung und Konsumkultur hat Manfred Russo auch die Monographie Tupperware & Nadelstreif: Geschichten über Alltagsobjekte bei Böhlau publiziert.

Tjeerd Veenhoven: Material and Product Design
Donnerstag, 27. April 2017, 19 Uhr
Fakultät Kunst und Gestaltung, Geschwister-Scholl-Straße 7, Raum 116

What used to be about aesthetics and functionality has now almost become a philosophy. For good reason, because design and
its methods are an effective toolbox to generate better outcomes on technological, cultural and sustainable challenges. In this quest for meaningful purpose and motivated by a social and sustainable mandate from the global consumer, designers have to become more knowledgeable on the entire lifespan of a product. From the nutrients that grow the raw material to what it breaks down to after use, everything seems to matter now. A complicated task that needs many best practice projects to expand this ‘philosophy’ and to halt the race to the bottom.

About Tjeerd Veenhoven:
Tjeerd Veenhoven is commissioned for projects in many parts of the world but in his studio in Groningen is where every project starts. He developed many best practice examples in which material innovation, sustainability,  culture diversity and social entrepreneurship converge. »Studio Tjeerd Veenhoven« is a creative lab were every opportunity is taken to come up with new concepts, materials and designs. Over the last 10 years »Studio Tjeerd Veenhoven« was rewarded with many awards such as recently the ‘H&M Foundation Global Change Award 2016’ for its endeavors to make textiles from green algae.