Plakat zur Veranstaltung
Erstellt: 14. Mai 2018

23. bis 27. Mai: »Blow up Bauhaus« – Studio 100 lädt zum vierten Werkraum mit Rapid Prototyping ein

Wie lässt sich Luft praktisch als experimentelles Gestaltungsmittel, als Medium, als Zwischenraum oder für den Leichtbau nutzen? Der Werkraum vermittelt praktische Herstellungs- und Verarbeitungstechniken. Im experimentellen Prozess des Machens nähern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch eigene Entwürfe der Formensprache der Ästhetik der isotropischen Verformung durch Luft – schnell, bunt, organisch, sonderbar und groß. 

Rapid Prototyping mit Überdruck

Im Rahmen des Studio 100 Werkraums »Blow up Bauhaus« wird Luft als handfestes Gestaltungsmittel zur Formgebung eingesetzt.  Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Werkraums entwickeln eigene aufblasbare Strukturen (Inflatables) aus speziellen Folienmaterialien oder Nylongewebe.

Im explorativen Entwurfsprozess entstehen kleine oder große farbenfrohe Luftobjekte und raumgreifende interaktive Strukturen, die das  Gaswerk über den Verlauf des Werkraums füllen. Optional kann den Objekten durch eine Kombination aus Leuchtmitteln, Projektionen oder durch Steuerung des angelegten Luftdrucks Leben eingehaucht werden.

Anmeldung:
bis 20. Mai 2018 per E-Mail unter werkraum[at]bauhausstudio100.de

Werkraumzeiten:
23., 24., 25., 26. Mai 2018 jeweils 12 – 18 Uhr

Die Präsentation des Werkraums:
Sonntag, 27. Mai 2018, 19 Uhr

Veranstaltungsort:
Gaswerk Weimar
Schwanseestrasse 92
99423 Weimar

www.bauhausstudio100.de

Studio 100- Werkraum 4:
Projektleitung: Dipl. Des. HP Grossmann
Künstlerische Leitung: Prof. Wolfgang Sattler, Dipl. Des. Canan Yilmaz
Werkraum 4 - Leitung: Dipl. Des. Timm Burkhardt und M.Sc. Kristian Gohlke

Mit freundlicher Unterstützung: Bauhaus-Universität Weimar - Bauhaus100 Fonds, Gaswerk Weimar, Bauhaus Transferzentrum Design e.V., Thüringer Staatskanzlei Abteilung Kunst und Kultur, Stadtkulturdirektion Weimar, Sparkasse Mittelthüringen