Publikumspreis - Oliver Koch
Jury-Preis - Anna Krabbemeyer
Online-Preis - Lukas Schöler

Gewinner des Wettbewerbs »Augmented Pictures of Infrastructure« stehen fest

Am Mittwoch, dem 31. Mai 2017, wurden die Ergebnisse des studentischen Fotowettbewerbes, der Bestandteil der Lehrveranstaltung „Infrastruktur – Abwasser, Energie, Verkehr Wasser“ ist, bekanntgegeben. Neben einem Jury-Preis wurden auch ein Publikumspreis sowie ein Online-Preis im Rahmen der Vernissage im Foyer der Universitätsbibliothek vergeben.

Aufgabe für die Studierenden der Fakultät Bauingenieurwesen war es, ein Foto zu erstellen, das technische Infrastruktur zeigt. Dieses Foto sollte dann mit zusätzlichen Informationen ergänzt werden, die aus der Sicht des Ingenieurs bei der Betrachtung der dargestellten Szene von Bedeutung sind. Vervollständigt wurde die Arbeit durch einen erläuternden Text.

Die Jury, bestehend aus den Professoren Mark Jentsch, Eckhard Kraft, Jörg Londong und Uwe Plank-Wiedenbeck, lobten die vielfältigen Ideen und die insgesamt hohe Qualität der Einreichungen und zeichnete die Arbeit von Anna Krabbemeyer mit dem Jury-Preis aus. Der Gewinner des Publikumspreises wurde durch das Votum der während der Ausstellungseröffnung anwesenden Besucher ermittelt. Dem Publikum gefiel die Idee von Oliver Koch am besten. Schließlich wurde noch der Online-Preis an Lukas Schöler verliehen. Für diesen Preis hatten die Mitarbeiter des Bauhaus-Instituts für zukunftsfähige Infrastruktursysteme (b.is) die eingereichten Beiträge in einer Online-Plattform bewertet. Unter der URL piwigo.siwawi.net sind alle eingereichten Beiträge nun auch online ersichtlich.

Die Lehrveranstaltung „Infrastruktur – Abwasser, Energie, Verkehr Wasser“ vermittelt ein breitgefächertes Grundlagenwissen zu technischer Infrastruktur. Damit gibt sie einen Überblick über wesentliche Inhalte des Masterstudiengangs Umweltingenieurwissenschaften. Der maßgeblich von den b.is-Mitarbeitern Anja Ryan und Dr. Ralf Englert organisierte Fotowettbewerb zählt zu den regelmäßigen Aufgaben dieser Veranstaltung, durch die die Studierenden ihre eigenen Ideen einbringen können. Der diesjährige Schwerpunkt „Augmented Reality“ (Erweiterte Realität, d.h. die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung – im einfachsten Fall die Einblendung von schriftlichen Zusatzinformationen in Live-Bilder) wurde angeregt durch das Projekt AuCity: dieses vom Stifterverband geförderte Vorhaben hat die Etablierung von Augmented Reality-Werkzeugen in der Lehre zum Ziel. Die Beiträge des Fotowettbewerbs leisten dabei als zukunfts-gerichteter Ideenpool einen wertvollen Beitrag.

Kontakt: heinrich.soebke[at]uni-weimar.deDr. Heinrich Söbke

Weiterführende Links: