• ein 6 köpfiges Forschungsteam, das sich relaxed gegen das geländer im ersten stock des VDV leahnt. Alle sehen professionell und glücklich in die Linse des Fotografen..
  • ein nah ansicht die über eine nicht unerhebliche Anzahl bunter proben zoomt.

Leiter: Prof. Dr.-Ing. Silvio Beier

Herzlich willkommen an der Professur Technologien urbaner Stoffstromnutzungen der Bauhaus-Universität Weimar

Die Konzeption neuer, innovativer Ver- und Entsorgungskonzepte auf Basis neuester technologischer Möglichkeiten ist von hervorragender Bedeutung, um die Potentiale anthropogener Ressourcen künftig effektiver als bislang auszuschöpfen.

Der Schwerpunkt der Professur ist die Forschung zur Entwicklung von Verfahren der Nutzbarmachung von Rohstoff- und Energieinhalten, die in Abwässern gebunden sind. Hierzu zählen z. B. die Rückgewinnung von Phosphor, Stickstoff und Iod aus Abwasser und Klärschlamm. Überdies werden Technologien zur Wasserwiederverwendung, Entfernung neuartiger Schadstoffe aus kommunalen und industriellen Abwässern sowie urbane Infrastrukturelemente weiterentwickelt.

Unsere Forschungsarbeiten sind dem Bauhausgedanken folgend interdisziplinär, fakultätsübergreifend und projektbezogen ausgerichtet.

Aktuelles

03.09.2020
Zwei Publikationen des Bauhaus-Instituts für zukunftsweisende Infrastruktursysteme der Bauhaus-Universität Weimar (b.is) in der Fachzeitschrift WASSER und ABFALL, August 2020

„Abwasser als Ressource für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung und Landwirtschaft“ ist Thema des Editorials der jüngsten Ausgabe von WASSER und ABFALL zum Schwerpunkt „Grauwasser“. Die Bauhaus-Universität Weimar beteiligt sich an dieser Ausgabe mit wissenschaftlichen Aufsätzen zur „Grauwasserreinigung an der Fassade“ und „Dezentralen Grauwasseraufbereitung mit schwerkraftbetriebenen Membransystemen“. Dabei handelt es sich um Resultate laufender Forschungsprojekte, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Foto: Auszug der VertiKKA-Versuchsanlage (M. Eimer)


11.03.2020
Neue Bauhaus.Module "Vom Feld auf die Haut - Theorie und Umsetzungsprojekt"

Die Bauhaus.Module interpretieren das Lehrangebot der Bauhaus-Universität Weimar neu und ergänzen es um inter- und transdisziplinäre Veranstaltungen. Konventionelle Baumwolle vs. Regionalen Hanffasern - Was kann Nachhaltigkeit bedeuten in Zeit der Fast Fashion? Studierende aller Fachbereiche sind eingeladen am Modul teilzunehmen. Aspekte des Umweltschutzes werden aus einfach verständlicher ingenieurtechnischer Sicht, aber auch aus ethischen und sozialen Perspektiven analysiert sowie unter künstlerisch, gestalterischen Gesichtspunkten betrachtet. Weitere Informationen unter: https://www.uni-weimar.de/bauhausmodule/ Bild: Bauhaus-Universität Weimar, Text: Rebecca Erika Hilbel, Katharina Mänz