Vertiefung der Bodenmechanik

  • Wahlmodul
  • Semester: 3
  • jährlich im Sommersemester
  • SWS: 6
  • ECTS: 6
  • Prüfungsvorleistung: -
  • Prüfung: Klausur (180 min)
  • Lehrender: Prof. Dr.-Ing. habil. Torsten Wichtmann
  • Termine und Räume:
    • wöchentlich, Montag, 9:15 - 10:45 Uhr, Gebäude C11c, Raum 202
    • wöchentlich Mittwoch, 9:15 - 10.45 Uhr und 11:00 - 12:30 Uhr, Gebäude C11c, Raum 202
    • Beginn: 04.04.2018 

Teil "Vertiefte Bodenmechanik: Zyklik, Dynamik, Teilsättigung und Viskosität sowie hydro-, thermo-, chemo- und biomechanische Phänomene"

  • Inhalt:
    • Bodenverhalten bei monotoner, ein- und mehrdimensionaler Beanspruchung
    • Bodenverflüssigung bei undränierter zyklischer Beanspruchung (Anwendung u.a.:0 Erdbeben)
    • Hochzyklische Beanspruchung von Böden (Anwendung u.a. bei Offshore-Windenergieanlagen)
    • Kollabile Böden (Anwendung u.a. bei Tagebau-Restseen)
    • Teilgesättigte Böden
    • Viskosität feinkörniger Böden
    • Ungewöhnliche Böden (u.a. zementierte Böden, Quick clay, Treibsand)
    • Grundlagen der Baugrunddynamik (Wellenausbreitung im Boden, Labor- und Feldversuche, dynamische Baugrund-Bauwerk-Wechselwirkung)
    • Böschungsstabilität bei seismischer Einwirkung
    • Thermomechanische Phänomene in der Geotechnik (u.a. gefrorener Boden, Boden bei hohen Temperaturen)
    • Chemomechanische Phänomene in der Geotechnik (u.a. Schwellen, Lösungsprozesse, Kohlensäureangriff)
    • Biomechanische Phänomene in der Geotechnik (u.a. Bio-Zementierung, Biofilme, Biogas, Böschungsstabilisierung durch Pflanzenbewuchs)

Teil "Finite-Elemente-Simulationen geotechnischer Konstruktionen unter Einsatz moderner bodenmechanischer Stoffmodelle"

  • Inhalt:
    • Kalibrierung moderner bodenmechanischer Stoffmodelle auf Basis von Laborversuchen
    • Anwendung der Stoffmodelle in Finite-Elemente-Simulationen
    • Computerübungen mit Modellerstellung und Berechnungen von Elementversuchen, Flach- und Tiefgründungen, Baugruben sowie Böschungen unter Verwendung von sowohl praxis- als auch forschungsorientierten FE-Programmen