Britta Trostorff

Dipl.-Geogr. Britta Trostorff
Akademische Mitarbeiterin
Tel.: +49 (0)3643 - 58 26 28
E-Mail: britta.trostorff[at]uni-weimar.de

Belvederer Allee 5, R. 209

Lebenslauf

Berufliche Tätigkeiten

seit April 2018 - Teilzeitstelle Thünen Institut für ländlich Räume

August 2016 - März 2018 Projektkoordinatorin Urban HIST

Juli 2014 - 2016 Gleichstellungsbeauftragte der Bauhaus-Universität

April - Oktober 2013  
Stellvertretende Institutsreferentin des Instituts für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar
u.a. Reakkreditierungsverfahren, Studienorganisation, Drittmittelverwaltung, Fachstudienberatung

2011  - 2014 Wissenschaftliche Begleitung der Landesinitiative GENIAL zentral im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, insbesondere Konzeptentwicklung und Evaluation/Monitoring

Oktober 2005 - Februar 200   Projektleiterin Forschungsprojekt Wer Wie Wohnt - zu Wohnqualitäten in Thüringen im Rahmen Moro, beauftragt durch das Landesverwaltungsamt Thüringen

seit April 2005   Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Raumplanung und Raumforschung im Institut für Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar

Aufgaben in Lehre, Forschung und akademischer Selbstverwaltung mit Schwerpunkt auf den interdisziplinären, internationalen und postgradualen Studiengängen des Instituts sowie den Bachelorstudiengang Urbanistik

April 2002 – Juli 2004   Lehrtätigkeit Im Rahmen der Geographieausbildung an der Freien Universität Berlin sowie der Humboldt-Universität Berlin v.a. im Bereich Wissenschaftstheorie und Methoden

Februar 2003   Organisation und Durchführung einer Arbeitsmarktkonferenz in Cottbus Sachsendorf-Madlow im Auftrag der Stadt Cottbus gemeinsam mit dem Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung

September 2001 - März 2005   Wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „StadtLeben – Wohnen, Mobilität und Lebensstil“ an der Freien Universität Berlin, Institut für Geographische Wissenschaften, Arbeitsbereich Stadtforschung

Januar 2001 - April 2002   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (Erkner) in einem EU-Projekt sowie der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Programms Soziale Stadt

März 2000 - Oktober 2000   Studentische Hilfskraft am Institut für Regionalenwicklung und Strukturplanung (Erkner) im Interrreg II C Projekt "Weiterentwicklung großer Neubaugebiete in Ostmitteleuropa als Bestandteil einer ausgeglichenen, nachhaltigen Siedlungsstruktur- und Stadtentwicklung"

März 1999 - März 2000   Mitarbeit im Querschnittsprojekt "Raum-Zeit-Strukturen, Mobilität und Verkehr im gesellschaftlichen Modernisierungsprozess" am Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (Erkner) im Rahmen eines Praktikums und als studentische Hilfskraft

 

 

Wissenschaftliche Ausbildung und Qualifikation

Wissenschaftliche Ausbildung und Qualifikation

April - Oktober 2013   Mentee im WISA-Programm der Bauhaus-Universität Weimar zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses

seit Oktober 2010   Promotionsvorhaben an der Bauhaus-Universität Weimar zur Steuerung der räumlichen Entwicklung Thüringens angesichts des demographischen Wandels, Mitglied der Bauhaus-Research School

Juli 2000   Diplom mit der Gesamtnote 1,4. Diplomarbeit zum Thema "Räumliche Mobilität und Lebensstil. Untersuchungen zur handlungstheoretischen Erklärung von Mustern räumlicher Mobilität am Beispiel städtischer Wohnbevölkerung in der Brandenburger Vorstadt in Potsdam."

1997/1998   Auslandsjahr an der University of Southampton (England) im Rahmen des Socrates-Programms der EU

1994 - 2000   Studium Diplomgeographie/Schwerpunkt Anthropogeographie an der Universität Potsdam mit den Nebenfächern Planung und Betrieb im Verkehrswesen (TU Berlin) und Soziologie

Publikationen

Bücher

Fayman, S., Keresztély, K., Trostorff. B. et al (2008): La ville de Leipzig en Allemagne - Les politiques de renouvellement urbain des villes d'Europe Centrale illustr#ees par la réhabilitation de quartiers existants - Agence nationale de l#habitat, ACT Consultans, Bauhaus-Universität Weimar

Trostorff, B. (2002): Eine Frage des Stils? Alltagsmobilität im Kontext von Raumstruktur und Lebensstil. Eine Fallstudie in der Brandenburger Vorstadt in Potsdam. REGIO transfer 2 - Beiträge zur anwendungsbezogenen Stadt- und Regionalforschung. Erkner: IRS

Arbeitsmaterialien und Handreichungen

Zeitschriften- u. Sammelbandaufsätze

Forschungsgruppe Bad Langensalza (2009): Eine Europäische Kleinstadt - Porträt Bad Langensalzas zu Beginn des Jahres 2009. In: Bauhaus-Universität Weimar/ Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Medien (Hrsg.): Bad Langensalza - 20 Jahre Stadtentwicklung. Verlag der Bauhaus-Universität Weimar.

Forschungsgruppe Bad Langensalza (2009): Stadtumbau. In: Bauhaus-Universität Weimar/ Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Medien (Hrsg.): Bad Langensalza - 20 Jahre Stadtentwicklung. Verlag der Bauhaus-Universität Weimar.

Fleischmann, K. und B. Trostorff (2009): Von Materialität und Symbolik: Politische Architektur im städtischen Raum. In: Berichte zur deutschen Landeskunde, 83. Band, Heft 2/ 2009. Selbstverlag Deutsche Akademie für Landeskunde e.V. Leipzig. Trostorff, B. (2007): Architektur zwischen Ereignis und Alltag – zu möglichen Ebenen der Vermittlung von Architektur. In: Wolkenkuckucksheim, 11. Jahrgang Doppelheft 1-2, Februar 2007, www-1.tu-cottbus.de/BTU/Fak2/TheoArch/Wolke/deu/Themen/061+062/Trostorff/trostorff.htm Hammer, A.; Kasper, B.; Scheiner, J.; Schweer, I.; Trostorff, B.; (2006): Das Projektdesign von StadtLeben. In: Beckmann, K. et al. (Hrsg.) (2006): StadtLeben - Wohnen, Mobilität und Lebensstil. Wiesbaden. S. 31 - 36 Hesse, M; Trostorff, B. (2006): Wohnmilius - Räumliche Bindung versus Entankerung. In: Beckmann, K. et. al. (Hrsg.) (2006): StadtLeben - Wohnen, Mobilität und Lebensstil. Wiesbaden. S. 187 - 210 Fleischmann, K.; Strüver, A.; Trostorff, B. (2004): "Jeder nur erdenkliche Aberglaube ist unter dem hufeisenförmigen Zuge der Karpaten zu Hause" - Zum Mythos Transsilvanien und Dracula. In: Gamertih, W. et al (Hg.): Alpenwelten - Gebirgswelten. Inseln, Brücken, Grenzen. Tagungsbericht und wissenschaftliche Abhandlungen des 54. Deutschen Geographentags. Bern, Heidelberg, S. 447 - 456 Hesse, M., Trostorff, B. (2002): Wohnmilieus, Lebensstile und räumliche Mobilität in ostdeutschen Stadtlandschaften. In: Mayr, A., M. Meurer, J. Vogt (Hg.): Stadt und Region. Dynamik von Lebenswelten. Tagungsbericht und wissenschaftliche Abhandlungen des 53. Deutschen Geographentags. Leipzig Jahnke, K., Knorr-Siedow, T., Trostorff, B. (2002): Cottbus - Sachsendorf-Madlow. In: Deutsches Institut für Urbanistik (Hg.): Die Soziale Stadt. Eine erste Bilanz des Bund-Länder-Programms "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt". Berlin: difu. Jahnke, K.; Knorr-Siedow, T.; Trostorff, B. (2001): Die Soziale Stadt zwischen Abriss und Neubeginn, Auftaktveranstaltung im Modellgebiet Cottbus Sachsendorf-Madlow. In: Soziale Stadt info, Nr. 5, 2001, S. 12

Rezensionen

(2002): Lanzendorf, M.: Freizeitmobilität. Unterwegs in Sachen sozial-ökologischer Mobilitätsforschung. Materialien zur Fremdenverkehrsgeographie 56. Trier 2001. In: Die Erde, Heft 3/2002. Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. S.313/314

Graue Literatur

Trostorff, B. (2004): Von Denkbarem und Undenkbarem, von Möglichem und Unmöglichem. In: Feministisches Geo-RundMail, Informationen rund um feministische Geographie Oktober 2004: Themenschwerpunkt 'Kritische geographische Hochschullehre'

Hesse, M.; Trostorff, B. (2002): Der Ansatz des Wohnmilieus und seine Rolle im Forschungsprojekt StadtLeben. Arbeitspapier 1

Hesse, M.; Trostorff, B. (2002): Qualitative Interviews - Einordnung in den Projektkontext, Beitrag zu den Forschungsfragen, Inhalt. Arbeitspapier 2

Hesse, M.; Trostorff, B. (2000): Raumstrukturen, Siedlungsentwicklung und Verkehr. Interaktionen und Integrationsmöglichkeiten. Diskussionspapier Nr. 2 des Querschnittsprojekts "Raum-Zeit-Strukturen, Mobilität und Verkehr im Modernisierungsprozess". (IRS-Working Papers 1/00). Erkner

Hesse, M.; Trostorff, B. (1999): Mobilität und Verkehr in Ostdeutschland: Auflösung der Städte, Verflüssigung der Lebensstile, Freiheit statt Planung? Diskussionspapier Nr. 1 des Querschnittsprojekts "Raum-Zeit-Strukturen, Mobilität und Verkehr im Modernisierungsprozess" (IRS Working Papers 11/99). Erkner

Lehre

Planungsprojekte Bachelor Urbanistik

WS 2013/14   StadtLandFluss: Ansätze und Akteurskonstellationen zur Sicherung der Daseinsvorsorge in Thüringen

SoSe 2013   Fluch oder Segen? – Brachflächen als Potential für eine nachhaltige Stadtentwicklung in Dortmund – mit Piero Sassi

SoSe 2009   Indikatoren zur nachhaltigen Entwicklung Heidelberg – mit Elodie Vittu

Studyprojects Master Europäische Urbanistik/ Advanced Urbanism

WiSe 2012/13   Gothas‘ Downtown – is it developing to an abandoned city center? – mit Kristina Hoffmann, Nicole Martin und Bernd Nentwig

SoSe 2012   Between crisis and chance – the European city in the 21st century – mit Harald Kegler und Agnieszka Ciesla (Exkursion)

Seminare

More out of less? Urban development policies

Nachhaltigkeit als räumliches Entwicklungsmodell

Wohnwandel

Das geplante Paris – mit Max Welch Guerra

Methoden- und Kompetenzvermittlung

Academic Skills

Doing Research

Erfolgreich lesen und schreiben

Text in der Architektur

Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten im Bereich der Urbanistik

Forschung


seit 2010   Promotionsvorhaben „Gleichwertigkeit durch Vielfalt? Zum Planungsparadigma der Gleichwertigen Lebensverhältnisse vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklungen“ (Arbeitstitel)


2011 - 2014  
Wissenschaftliche Begleitung der Thüringer Landesinitiative GENIAL zentral
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Raumplanung und Raumforschung
mit Ulla Schauber

Auftraggeber: Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr

Gegenstand: Aufbau und Umsetzung eines Evaluations- und Monitoringsystems, Durchführung des jährlichen Monitorings für ca. 80 Standorte der Initiative, Konzeptentwicklung Nachhaltige Flächenpolitik/ Weiterentwicklung der Landesinitiative, Wissens- und Erfahrungstransfer, Öffentlichkeitsarbeit


2006 - 2007
  „Stadterneuerung in postsozialistischen Ländern – Fallstudie Leipzig“
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Raumplanung und Raumforschung
mit Elke Goltz und Philippe Schmidt

Auftraggeber: Agence National pour l'Amélioration de l'Habitat (A.N.A.H.)/ Frankreich

Partner: ACT Consultants Paris

Gegenstand: Studie zu Politiken, Strategien und Erfahrungen der Stadterneuerung in Leipzig als Fallbeispiel für Ostdeutschland. Diese Pilotstudie war Grundlage für 3 weitere Studien in Budapest, Krakow und Riga, die jeweils von lokalen Experten durchgeführt wurden.


2005 - 2006   WerWieWohnt: Nachhaltige Siedlungsentwicklung durch höhere
Zielgruppenorientierung im Rahmen des MORO Wohnqualitäten Mittelthüringen
Bauhaus-Universität Weimar, Professur Raumplanung und Raumforschung
mit Ingo Quaas

Auftraggeber: Regionale Planungsgemeinschaft Mittelthüringen

Gegenstand: Eine empirische Studie des Lehrstuhls Raumplanung und Raumforschung der Bauhaus-Universität Weimar zu Fragen von zielgruppenspezifischen Wohnwünschen und -anforderungen für die Regionale Planungsgemeinschaft Mittelthüringen in Kooperation mit der Oberen Landesplanungsbehörde im Rahmen des MORO-Vorhabens "WohnQualitäten Mittelthüringen"


2001 – 2005   „StadtLeben – Wohnen, Mobilität und Lebensstil“
Freie Universität Berlin, Institut für Geographische Wissenschaften, Arbeitsbereich Stadtforschung
mit Markus Hesse

Auftraggeber: BMBF

Partner: RWTH Aachen/ Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr (federführend), Ruhr-Universität Bochum/ Lehrstuhl für Kognitions- und Umweltspsychologie, Universität Dortmund/ Fachgebiet Verkehrswesen und Verkehrsplanung

Gegenstand: Anwendungsorientierte Grundlagenforschung zu den Zusammenhängen von Wohnstandortwahl und Alltagsmobilität im Kontext des sozialen und stadträumlichen Wandels an Hand einer umfangreichen empirischen Studie in der Stadtregion.


2001 – 2001   „Sureuro – Sustainable Refurbishment in Europe“
Institut für Regionalentwicklung undStrukturplanung (IRS) Erkner
mit Thomas Knorr-Siedow und Doris Gstach

Finanzierung: 5. Rahmenprogramm der EU

Partner: 20 Projektpartner in 7 Europäischen Ländern

Gegenstand: Nachhaltige Sanierung von große Wohnsiedlungen der 1950er Jahre.