Landschaftsarchitektur

Bucherscheinung: Die Zukunft auf dem Land - Imagination, Projektion, Planung, Gestaltung

Die Vorstellungen und Ideen, wie menschliche Lebenswelten in Zukunft aussehen werden, befinden sich in erhöhter Bewegung. Dabei sind es nicht mehr nur Großstädte und Metropolen, die als Projektionsflächen zukünftiger Entwicklungen dienen – sondern zunehmend auch rurale Räume. In ihnen verdichten sich die brisanten Themen der Gegenwart: von Demographie und Daseinsvorsorge über Klimakrise, Energiegewinnung und Ernährung bis hin zu Migrationsbewegungen und technischen Transformationen. Zugespitzt formuliert: Die Zukunft entscheidet sich auf dem Land. Die Beiträger*innen untersuchen die damit einhergehenden (medialen, mentalen und materialen) Neukonzipierungen des Ruralen als Raum der Zukunft in Geschichte und Gegenwart.

Weite Informationen hier...

Preisträger der diesjährigen Graduierungsausstellung

Im Rahmen der diesjährigen Graduierungsfeier der Fakultät Architektur und Urbanistik wurden traditionell auch die besten Abschlussarbeiten ausgezeichnet und sind in einer digitalen Ausstellung zu besichtigen. Zwei Studenten der Urbanistik, die an der Professur Landschaftsarchitektur und -planung betreut wurden, zeichnete die Jury für ihre Abschlussarbeiten mit einer Anerkennung aus: 

Julius Simon & Jan Overmeyer: SCHRUMPFENDE LANDSCHAFTEN? Mechanismus, Abbild und Handlungsspielraum einer paradoxen Entwicklung in Thüringen. Wir gratulieren Jan und Julius und allen Ausgezeichneten recht herzlich.

Die Lehrangebote der Professur Landschaftsarchitektur/-planung für das Wintersemester 2022/23 finden Sie hier...  

ZukunftsLAND Seltenrain

Dieses Wintersemester bietet der Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und -planung den Entwurf „ZukunftsLAND Seltenrain“ an. Was bedeutet "Gutes Leben" auf dem Land? Wir thematisieren, die räumlich-gestalterische Perspektive auf die Herausbildung sozialer Orte verbunden mit Fragen einer kooperativen Entwicklung der Dorfregion Seltenrain und dem transformativen Potenzial gemeinschaffender Praxis (commoning) in ländlichen Räumen.

Raumbild-Labor Nordhausen – 3. Multiple-Actor Workshop

Das Raumbild-Labor ist der dritte Workshop eines mehrmonatigen Raumbildprozesses, der im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts „Urban-Rural-Assembly (URA)“ am 29.09.2022 und in Zusammenarbeit mit dem Büro Urban Catalyst GmbH aus Berlin, der IBA Thüringen GmbH und Vertreter:innen aus der Region Nordhausen stattfand. Weitere Informartionen zum Forschungsprojekt hier...

Update Bauhütte Sundhausen

Die 5. Bauhütte vom IBA Projekt Landzentrum ist abgeschlossen und war ein voller Erfolg. Vom 17. Bis zum 25. September fand die diesjährige Bauhütte unter dem Motto „Aufbruch durch Gestaltung“ statt. Studierende aus den Bereichen Architektur als auch Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universtität Weimar haben mitgewirkt.

Mehr Informationen hier…

C the Unsee: Ausstellung in Chemnitz

Mehr als 50 Architektur- und Urbanistikstudierende entwickelten im städtebaulich-freiraumplanerische Entwurf "C the Unseen" Ideen für das Gebiet des ehemaligen Elektrizitätswerks. Die Arbeiten wurden vom 25. Juli bis zum 01. August 2022 im Kulturkaufhaus "TIETZ" in Chemnitz ausgestellt.

Mehr Informationen hier...

Zukunftswerkstatt Nordhausen – 2. Multiple-Actor Workshop

Die Zukunftswerkstatt ist der zweite Workshop eines mehrmonatigen Raumbildprozesses, der im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts „Urban-Rural-Assembly (URA)“ am 09.06.2022 stattfand. Mehr Informationen zum Forschungsprojekt hier...

"C THE UNSEEN" im Sommersemester 2022

4. Kernmodul | 4. Fs. B.Sc. Architektur, Urbanistik| Chemnitz wird im Jahr 2025 Kulturhauptstadt Europas sein. Mit dem Slogan „C the unseen“ spielt Chemnitz mit ihrem Image als häufig übersehene und unterschätzte Stadt. Im städtebaulich-freiraumplanerischen Projekt „C the unseen“ beleuchten wir die versteckten und unterentwickelten Raumqualitäten entlang des Flusses Chemnitz in einem Gebiet nördlich der Innenstadt zwischen Stadtbad und Schönherrfarbrik und wollen mit euch auf Themen wie klimaangepasste und wassersensitive Stadtentwicklung, Umweltgerechtigkeit, postfossile Mobilität, Inwertsetzung des industriekulturellen Erbes und ko-produktive Stadtgestaltung eingehen.

Mehr Informationen hier ....

Multiple-Actor-Workshop in Nordhausen

Im Rahmen Forschungsprojektes „Urban-Rural Assembly“, URA, (gefördert vom BMBF) fand am 03.03.22 der erste Multiple-Actor-Workshop in Nordhausen in Thüringen statt.

Mehr Informationen hier...

 

 

Freiflächenkonzept Open Factory Apolda - Impulse der Bauhaus Universität

Im Wintersemester 2019/20 untersuchten Studierende im Rahmen des Semesterprojektes >>IBA – Open Space Apolda<< das Entwicklungspotential der Freiflächen des Eiermannbaus in Apolda.

Es entstanden Impulse durch die Studierenden, die sich im Freiflächenkonzept des Eiermannbaus der IBA Thüringen wiederfinden lassen.

Mehr Informationen hier…

PreisträgerInnen der Graduierungsausstellung

Im Rahmen der diesjährigen Graduierungsfeier der Fakultät Architektur und Urbanistik wurden traditionell auch die besten Abschlussarbeiten ausgezeichnet und sind in einer digitalen Ausstellung zu besichtigen. Zwei Studentinnen der Urbanistik, die an der Professur Landschaftsarchitektur und -urbanistik betreut wurden,zeichnete die die Jury für ihre Abschlussarbeiten mit Preisen aus: 

Pauline Bönisch: 
Blickwinkel Lausitz – Perspektiven einer Landschaft in Transformation
, Bachelorthesis Urbanistik


Sabine Schertler: Karpfen, Kaolin & Coworking|Eine (Weiter-)Entwicklung der Arbeitswelt im ländlichen Raum am Beispiel von Tirschenreuth in Nordostbayern, Masterthesis Urbanistik

Wir gratulieren Pauline Bönisch und Sabine Schertler und allen Ausgezeichneten recht herzlich.

Weitere Informationen finden sie hier...

Thüringer Staatspreis Baukultur - Nominierung in der Kategorie Nachwuchs

Der »Thüringer Staatspreis für Baukultur« prämiert herausragende und beispielhafte Arbeiten und Ideen, die sich den Zukunftsfragen in Verbindung mit Funktionalität, Vielfalt und den integrativen Charakter von Baukultur widmen. Die Bedeutung des nachwachsenden und lokal verfügbaren Werkstoffs Holz soll hervorgehoben werden und die Architekten- und Ingenieurausbildung als wichtige Zukunftsaufgabe betonen.Zum Thüringer Staatspreis für Baukultur 2020 / 2021 wurden insgesamt 75 Arbeiten eingereicht. Für die engere Wahl hat die Jury 17 herausragende Projekte nominiert.

Die Studierenden Jonas Musil und Jannik Petry wurden mit ihrem Projekt „HolzBauFeld Gehren“ aus dem Projektmodul „Gehren – Wald.Land.Zukunft“ des Lehrstuhls Landschaftsarchitektur und -planung in der Kategorie Nachwuchs nominiert. Herzlichen Glückwunsch!

Mehr Informationen hier…

URA: Workshop Beiyang town

Im Rahmen des URA Forschungsprojektes wurde vom 30.September bis 6.Oktober in Zusammenarbeit mit der Zhejiang Universität und in Kooperation mit dem IÖR Dresden und der TU Berlin (Arbeitspakete 2-6) ein Workshop mit 11 Studierenden unterschiedlicher Disziplinen der chinesischen Region Huangyan-Taizhou durchgeführt.

für mehr Informationen...