Bauprojekt: Das Traumschüff

Das Traumschüff (Fotomontage: Jae-Young Lee, Miriam Hiltner)

Projektmodul "Das Traumschüff" (12 ETCS)

Im Sommersemester 2017 wird die Professur Entwerfen und Tragwerkskonstruktion gemeinsam mit engagierten Master-Studierenden das *Traumschüff* realisieren. Ziel ist die Planung und Umsetzung einer tatsächlich schwimmenden Bühne mit Wohneinheit für ein Schauspielensemble auf einem existierenden Ponton. Schwerpunkte des Projekts sind der konstruktive Leichtbau, das flexible Tragwerk und die modulare Vorfertigung. „Das Traumschüff“ ist ein beweglicher Unterhaltungsraum im Freien. Es ist eine Spielstätte für auf dem Wasser fahrende Gaukler und erreicht Orte, an die sonst vielleicht kein Theater kommen würde. Es soll mehr als nur unterhalten. Es soll eine Gelegenheit bieten, sich zu treffen und miteinander ins Gespräch zu kommen – vor, während und nach den Vorstellungen. 

Leistungsanforderung: Ziel des Projektmoduls ist der Entwurf und die Realisierung eines wandelbaren Bühnenfloßes für die Aufführungen sowie eines Hausboots für die Mitwirkenden. Die zu entwickelnde Konstruktion soll hohen ökologischen und technischen Ansprüchen genügen sowie äußerst flexibel und architektonisch ansprechend gestaltet sein. Die künstlerische Plattform soll nicht nur als reine Bühne dienen, sondern auch ein Ort für gemeinnützige Zwecke, Workshops oder Gesprächsabende sein. Die Teilnehmer bearbeiten das Thema zunächst in Einzelarbeit und stellen sich dann einem gruppeninternen Wettbewerb. Der Siegerentwurf wird in spezialisierten Gruppen bis zum Detail im Maßstab 1:1 durchgearbeitet und anschließend vom gesamten Team gebaut. Da die Teilnehmer des Projektmoduls sämtliche Arbeiten selbst durchführen, ist ein hohes Maß an handwerklichem Geschick und Vorkenntnisse im Baugewerbe erforderlich.

Umfang: Das Projektmodul erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit der Thematik der flexiblen Konstruktionen, des nachhaltigen Bauens sowie der kostengerechten Umsetzung. Die Teilnahme erfordert ein hohes Engagement - auch über die Zeiträume des vorgegebenen Curriculums hinaus. 

 

Beschreibung Begleitseminar "Theater im Fluss" (6 ECTS)

Das Begleitseminar „Das Theater im Fluss“ ist verpflichtender Bestandteil des Projektmoduls “Das Traumschüff“. Die Teilnehmer beschäftigen sich sich mit vorhandenen Bühnen, welche im Rahmen einer Exkursion besucht werden, reflektieren recherchierte Beispiele und definieren für sich selbst die hypothetischen Anforderungen an eine freie und flexible Bühne. Die „Schüffscrew“ rund um den Initiator David Schellenberg wird den Teilnehmern wertvollen Input zum Thema „Theater“ geben und das Projekt begleiten. 

Leistungsanforderung: Im Rahmen des Seminars setzen sich die Teilnehmer verbal, textlich und grafisch mit der Thematik auseinander. Für die Exkursion sind kleine Vorträge und Reader zu erarbeiten, welche anschließend der gesamten Gruppe als Kompendium zur Verfügung stehen. Die inhaltliche Arbeit schließt eine eigenständige Reflexion der Thematik ein und bildet die Basis für einen begründbaren Entwurfsvorschlag im Rahmen des Projektmoduls.

Umfang: Das Begleitseminar erfordert eine textliche, verbale und zeichnerische Auseinandersetzung mit folgenden Themengebieten: Theater und Schauspiel, Bühnenbild und Wirkung, Licht und Akustik, Konstruktion und Leichtbau sowie Nachhaltigkeit und Autarkie. Erwartet wird sowohl eine teamfähige Arbeit in der Gruppe als auch die selbstständige Reflexion der Thematik.


Beschreibung Bauseminar (6 ECTS)

Das Bauseminar ist integraler Bestandteil des Projektmoduls „Das Traumschüff“ und ist für alle Teilnehmer verpflichtend. Der Fokus liegt auf der handwerklichen Umsetzung des Siegerentwurfs aus dem Projektmodul. Die Teilnehmer arbeiten in klar definierten Gruppen und überführen jeweils einen Teilaspekt des Projekts in die Realität. 

Leistungsanforderung: Die Hauptleistung des Bauseminars wird in der zweiten Hälfte des Semesters ab Kalenderwoche 24 abgerufen. Sie beinhaltet die Erstellung von klar definierten Ziel- und Zeitplänen, die Recherche von Materialien und deren Erwerb sowie den Bau von Prototypen. Der wichtigste Teil ist die gemeinsame Realisierung des „Traumschüffs“ mit Unterstützung der Werkstätten der Fakultät.

Umfang: Das Bauseminar erfordert den professionellen Umgang mit Werkzeugen und Maschinen sowie Kenntnisse der Werkstoffbearbeitung. Die Teilnahme erfordert ein hohes Engagement - auch über die Zeiträume des vorgegebenen Curriculums hinaus. Vor allem gegen Ende des Semesters wird eine hohe Teilnahmebereitschaft erwartet.