Projektmodul | Die wollen doch nur spielen – Ein kleines Theater

Die wollen doch nur spielen – Ein kleines Theater
Entwurfsprojekt Master Architektur (12ECTS) und Master-Thesis

Nicht selten verdankt sich das anregend Neue, die Weiterentwicklung in unserer Disziplin, der Architektur, dem unerwarteten Zusammentreffen widersprüchlicher Bedingungen oder einer fast schon mutwilligen Einführung zunächst abwegig erscheinender Aspekte in unsere Arbeit. Im idealen Fall gelingt es uns, den Konflikt zwischen dem Erwartbaren und der bisweilen auch selbst gesuchten, fast unüberwindlichen Komplikation in einem vollkommen schlüssigen architektonischen Werk aufzulösen. Die Schwierigkeit wird zu einem architektonischen Thema sublimiert und die Bauwerke selbst gewinnen, aus diesem Thema heraus, eine eigentümliche, typ-bildende Klarheit. Nicht das Anders-Sein und auch nicht das Besondere machen dann die Qualität dieser Werke aus, sondern geradezu umgekehrt liegt die Kraft dieser Werke im Selbstverständlichen, im Lapidaren, mit dem das Fremde in ein fast schon Vertrautes überführt wird.

Wir wollen in diesem Semester die gewohnte gemeinsame Arbeit im Atelier durch eine laborhafte Konstellation derartiger "Komplikationen" ersetzen. Gegenstand des Entwerfens wird ein kleines Theater sein, das – unter sich im Verlauf des Semesters wandelnden Bedingungen – immer wieder neu gedacht werden wird. Die Methode erinnert an Oswalt-Mathias Ungers‘ Wochenaufgaben. Sie hat weniger den in allen Teilen vollständig entwickelten Entwurf zum Ziel, sondern sie thematisiert den Einfluß äußerer und selbstgewählter Bedingungen auf das architektonische Werk. Gegenstand des Entwurfes ist also das Entwerfen selbst.

Über die Professur werden vorab 5 Entwurfsplätze vergeben. Bewerbung per Portfolio (digital) bis spätestens 24.04.2020 an Juliane Steffen (juliane.steffen[at]uni-weimar.de).

entwurfbegleitendes Seminar:
Die Rolle des Hauses – Architektur als Inszenierung (6ECTS)


Master-Thesen:
Die Master-Absolventen bearbeiten als Regelfall dieselbe Aufgabe, erhalten aber die Möglichkeit, die Bedingungen der einzelnen Teilaufgaben jeweils frei zu wählen. Um die Erfahrung der Irritation des Sicher-Geglaubten zu ermöglichen, werden aber auch in diesem Fall die einzelnen "Szenarien" nicht vorab ausgegeben.

Die Bearbeitung freier Themen ist ebenfalls willkommen.