Seminare

Real Estate Development WiSe 2020

WiSe 2020/21 | LP: 3 SWS: 2 | Schedule:Every Tuesday 11:00-12:30 (the first seminar will start on 03.11.2020, from 09:15-10:45) | Room: Bauhausstraße 9c- Arbeitsraum 004

Responsible: Shimin Huang M. Sc.

Offer to: Master IUDD, Erasmus, english taught study programm 

Contents:

Based on the lecture Integrated Real Estate Development, this seminar allows you to practice the knowledge on current real estate issues in Germany. Main focuses are market and location analysis, concepts for estate development, estimated usage and so on. Additional information please check the lecture of Prof. Nentwig

Further information: E-Learning-Platform(Moodle), Room »Real Estate Development - Seminar WiSe 2020«

For the first meeting, please bring a print-out version of your self-introduction with you in A4 portrait format. Here is the download link.

Important: due to the current Covid-19 and our room capacity, only Master IUDD can join the Lecture and the Seminar face to face. For the rest students, please join us online via Moodle-Platform for the first meeting. Thank you for your understanding!

Gesundheit • Natur • Architektur • Städtebau • Freiraumplanung

Wie kann die gesundheitsfördernde Wirkung von Natur in Architektur und Städtebau stärker Berücksichtigung finden?

Über den allgemeinen Konsens hinaus, dass Natur schön ist und ein Waldspaziergang guttut, gibt es eine immer stärker werdende Bewegung, die die gesundheitsfördernde Wirkung von Natur untersucht und mit wissenschaftlichen Methoden erforscht. Diverse Studien geben Auskunft darüber, welche Vitalparameter und -funktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Körpertemperatur, Adrenalinspiegel, Cortisonwert, das Immunsystem und nicht zuletzt die psychische Befindlichkeit sich verbessern und gestärkt werden bei Aufenthalten in und Kontakt mit der Natur, Flora und Fauna.

Was bedeutet das für Architektur und Städtebau? Wie können und sollten diese Erkenntnisse konkret in der Planung von Gebäuden und in der Stadtplanung Berücksichtigung finden? Welche gestalterischen Konsequenzen, aber auch volkswirtschaftliche und betriebswirt- schaftliche Aspekte hat das?

Im WS 20/21 und im SoSe 21 soll dieser Fragestellung und diesem Thema auf den Grund gegangen werden.

Im WS 20/21 sollen im Rahmen eines Seminars die Fragestellung erörtert, Quellen und Studien zusammengetragen und Beispielprojekte recherchiert werden.

Im SoSe soll auf dieser Grundlage ein konkreter Entwurf entstehen, der die Erkenntnisse und diese Fragestellung nicht nur berücksichtigt, sondern zum zentralen Thema macht. Das Grundstück wird in Leipzig im Stadtraum Bayrischer Bahnhof sein. Durch das Projekt City- Tunnel, also die Verlegung großer Teile der Schienenwege in einen Tunnel, ist im Süden der Stadt ein völlig neuer Stadtraum entstanden, der noch viel Jahre Gegenstand der städtebaulichen Entwicklung sein wird und Möglichkeiten bietet sowohl städtebaulich wie architektonisch und landschaftsplanerisch Neues auszuprobieren und zu entwickeln.

www.leipzig.de/bauen-und-wohnen/stadtentwicklung/projekte/stadtraum-bayerischer- bahnhof/

Der Gebäudetyp kann ein Bürogebäude, eine Wohnanlage, ein Seniorenheim oder auch ein Krankenhaus sein. Das städtebauliche Umfeld ist unter dieser Fragestellung zu analysieren und zu gestalten, bzw. umzugestalten. In dem notwendigen Begleitseminar könnten die Themen entwurfsbegleitend weiter vertieft werden.

Ziel

In einer immer älter werdenden Gesellschaft, die sich zudem noch zunehmend in den Städten konzentriert, ist das Thema Gesundheit im Verhältnis zu Natur in Architektur, Städtebau, Freiraum und Landschaftsplanung von steigender Bedeutung. Nicht zuletzt ist angesichts der aktuellen Gesundheitskrise (Corona-Pandemie) das Thema Gesundheit, insbesondere auch die Stärkung der Immunabwehr und der Lungenfunktionen, brandaktuell. Ziel ist, die Studierenden für diese Thematik zu sensibilisieren, ihnen die notwendigen Kenntnisse und Werkzeuge zu vermitteln und an einer konkreten Entwurfsaufgabe einzuüben, damit sie in ihrer zukünftigen Arbeit entsprechend darauf zurückgreifen können.

 

Team

Helena van Vliet

Frau Helena van Vliet ist Architektin in Philadelphia und Dozentin am Pratt Institute in New York. Helena van Vliet würde sich in das Projekt einbringen, über Online-Vorlesungen, als Gastkritikerin und Expertin im Biophilic Design.

Vita

Helena van Vliet RA Dipl.-Ing. AIA is an Architect, Biophilic Consultant, Scholar & Speaker on Health and the Built Environment.
She is President of Helena van Vliet LLC.
Born and raised in Germany, Helena holds a BArch in Architecture from the RwtH in Germany, as well as an MArch from the University of Pennsylvania.

Helena is a registered architect in both the U.S. and Germany.

Helena considers Architecture a Health Care Profession, and has made the creation of spaces, which foster cognitive legibility, cognitive ease and positive emotional engagement with place her primary area of exploration. She views human attachment to and caring for place as essential for sustainability as well as for physiological well-being.

Helena is a Steering Committee Member for the international Biophilic Cities Network.
She is President of BioPhilly, which seeks to promote the important link between human health and wild habitat biodiversity in urban Philadelphia.
As adjunct faculty, Helena teaches Biophilic Design at both Pratt Institute and Jefferson University, where she developed the interdisciplinary course ‘Environments for Well-Being’, as well as serving as Senior Thesis Advisor for Architecture, Interior Architecture and Sustainable Design.
She is a member of the NIH ‘Health in Buildings Roundtable.’

Helena is a frequent speaker at AIA conferences, a regular guest lecturer at the University of Pennsylvania and at corporate events, where she lectures on biophilic design, biophilic urbanism, and on the direct connection between architecture, health and biodiversity.

 

Elisabeth Schloeder

Frau Prof. Dr. Elisabeth Schloeder ist Professorin an der Hochschule Heilbronn im Bereich Betriebswirtschaft und Sozialmanagement. Frau Prof. Dr. Schloeder würde an der Hochschule Heilbronn mit ca. 25 Studenten im WS 20/21 ein Parallelseminar durchführen, was das Thema aus dem Blickwinkel des Gesundheitsmanagements und der Betriebswirtschaft betrachtet. Eine Online - Teilnahme von Studierenden aus Weimar wäre möglich. Frau Prof. Dr. Schloeder würde sich darüber hinaus mit einer Online-Vorlesung und als Gastkritiker des Semesterprojektes einbringen.

Vita

Frau Prof. Dr. Elisabeth Schloeder ist als Professorin an der Hochschule Heilbronn im Studiengang Betriebswirtschaft und Sozialmanagement der Fakultät für Technik und Wirtschaft tätig. Dort ist sie verantwortlich für die Lehre im Fachgebiet Sozial- und Gesundheitsmanagement.

Frau Prof. Schloeder verfügt durch ihre langjährigen Berufserfahrungen in leitenden Funktionen von Gesundheitseinrichtungen (Master of Arts in Health Business Administration) sowie als promovierte Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin über profunde Kenntnisse im gesamten Bereich des Managements in Organisationen des Gesundheitswesens. Ihre Forschungen konzentrieren sich im Rahmen der Versorgungsforschung vor allem auf die Schwerpunkte Gesundheit, Organisation und Produktivität.

 

Alexandra Abel

Frau Alexander Abel wird ihre Expertise als Psychologin und Expertin in der Architekturwahrnehmung und in der Architekturpsychologie einbringen und mit theoretischen Inputs und praktischen Übungen das Seminar unterstützen.

Vita

Frau Alexandra Abel hat Philosophie, Germanistik und Psychologie an der Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg und an der Universität Wien studiert und promoviert zurzeit über das Thema „Architektur und Gesundheit“.
Sie ist kulturjournalistisch tätig und lehrt an der Bauhaus-Universität Weimar zu den Schwer- punkten Architekturwahrnehmung und -vermittlung. Ihr Arbeits- und Forschungsschwerpunkt ist Architekturwahrnehmung, der Einfluss von Architektur auf Kreativität, Regeneration, Introspektion, Transzendenz und Identität, Architektur und Kommunikation

 

Klaus Schmitz-Gielsdorf

Klaus Schmitz-Gielsdorf ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Baumanage- ment und Bauwirtschaft der Bauhaus-Universität Weimar. Sein familiärer Background besteht seit Generationen aus Architekten, Ärzten, Psychologen und Psychotherapeuten, so dass ihm das Thema körperliche und geistige Gesundheit und Architektur sozusagen in die Wiege gelegt wurde. Seit geraumer Zeit beschäftigt er sich mit dem Thema und würde als Initiator, Koordinator und Betreuer des Projektes auf Seiten der Bauhaus-Universität fungieren.

Als Bürgermeister einer thüringischen Kleinstadt war er u.a. für Hochbau, Stadtplanung und Freiraum- und Grünplanung zuständig und würde profunde Praxiserfahrung aus dem Bereich der Landesplanung, der Flächennutzungsplanung, der Bebauungspläne sowie der informellen Planung, wie Stadtentwicklungskonzepte und Landschaftsentwicklungsplanung, einbringen. Darüber hinaus sammelte er in seiner zehnjährigen Tätigkeit als Chefarchitekt des Hochbauamtes der Stadt Leipzig im Besonderen Erfahrungen in Planung und Bau von Schulen und Kindergärten, bei denen das Thema eine besondere Rolle spielt und in Zukunft eine noch wichtigere Rolle einnehmen sollte.

Vita

Seit Juni 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Bauwirtschaft und Baumanagement 2012 -2018 Bürgermeister und Baudezernent der Stadt Gotha
2011 - 2012 Executive Studium „General Management“ an der HHL Handelshochschule Leipzig

2002 - 2012 Amtsarchitekt der Stadt Leipzig
2010 - 2011 Ausbildung und Anerkennung als vom Passivhausinstitut Darmstadt zertifizierter Passivhausplaner
2006 - 2009 Studium an der Universität Leipzig mit Abschluss Master of Urban Management 2000 - 2001 Ausbildung und Anerkennung als zertifizierter Fachplaner für vorbeugenden, baulichen Brandschutz
1996 - 2002 selbstständiger Architekt in Leipzig
1992 - 1996 Partner und Niederlassungsleiter des Architekturbüros Eller, Maier, Walter in Leipzig
1989 - 1992 Mitarbeiter im Architekturbüro Prof. Schürmann
1982 - 1989 Studium der Architektur an der RWTH Aachen mit Abschluss Dipl. Ing. Lehrtätigkeit
2010 - 2011 Lehrbeauftragter an der HTWK Leipzig, Hochschule für Technik, Wissenschaft und Kultur im Fach Immobilienmanagement bei Prof. Fellmann
2001 - 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden, Fakultät Architektur, Institut für Gebäudelehre, Lehrstuhl für Industriebau bei Prof. Henn
1996 - 1997 Lehrbeauftragter an der Hochschule Anhalt, Bauhaus Dessau, für Baukonstruktion und Entwerfen
1991 - 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RWTH Aachen, Fakultät Architektur, Lehrstuhl für Gebäudelehre und Entwerfen von Hochbauten und Industriebauten bei Prof. Eller.