Profil des Masterstudiengangs Urbanistik

Der deutschsprachige Master-Studiengang Urbanistik (M.Sc.) ist forschungsorientiert. Er stellt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fragen der Stadt- und Raumplanung sowie mit der räumlichen Entwicklung ins Zentrum. Die Urbanistik begreift den Raum als eine Sphäre, die durch sehr unterschiedliche Determinanten produziert wird. Dementsprechend muss die urbanistische Forschung städtebauliche wie funktionale, politische wie soziale, kulturelle wie ökonomische Gesichtspunkte in wechselnden Konstellationen einnehmen.

Der M.Sc. Urbanistik verfolgt ein doppeltes Ziel. Es werden wissenschaftliche Kenntnisse und Forschungsmethoden vermittelt, die Nachwuchskräfte zur Promotion befähigen. Sie qualifizieren darüber hinaus die jungen Fachleute, die in der anspruchsvollen Planungspraxis tätig sein werden und Städte, Landschaften und Regionen anspruchsvoll und mit Eigenverantwortung gestalten möchten – ob im Planungsbüro, der Verwaltung, der Universität oder in Forschungsinstitutionen im Bereich der Stadt-/ Raumforschung und der Planungswissenschaften. Der M.Sc. Urbanistik profitiert von der ausgeprägten Forschungsintensität der beteiligten Lehrstühle. So fließen die laufenden Ergebnisse der Nachwuchsforschergruppe „Soziale Wohnraumversorgung in wachsenden Stadtregionen: Stadtplanerische und rechtliche Perspektiven“, des DFG-Graduiertenkollegs „Identität und Erbe“ oder des von der Mari-Curie-Forschungsprojekts „Geschichte der europäischen Stadtplanung im 20. Jahrhundert“ in die Lehre.

Der Studiengang zeichnet sich durch ein besonders gutes Betreuungsverhältnis, das Arbeiten in kleinen Gruppen sowie eine persönliche Arbeitsatmosphäre aus, da höchstens 20 Studierende pro Jahrgang aufgenommen werden.

Zielgruppe
Der Studiengang richtet sich an AbsolventInnen von Bachelor-, Diplom- oder anderen Master-Studiengängen im Bereich der räumlichen Planung – vornehmlich Urbanistik, Stadtplanung und Raumplanung – und weiteren raumbezogenen Studiengängen, wie Geografie und Architektur. BewerberInnen sollen im Regelfall 240 Leistungspunkte erfolgreich absolviert haben. BewerberInnen mit sechssemestrigem Studium können fehlende Leistungen an der Fakultät Architektur und Urbanistik nachholen.

Wir nehmen höchstens 20 Studierende pro Jahrgang auf und erheben keine Studiengebühren. Wir profitieren von der Internationalität und den exzellenten Arbeitsbedingungen am Institut für Europäische Urbanistik sowie von der Lebensqualität der Kultur- und Universitätsstadt Weimar. BewerberInnen, die keinen berufsqualifizierenden Bachelor-Abschluss im Bereich der Stadt- oder Raumplanung nachweisen können, haben i.d.R. keine Möglichkeit, in die Liste der Architekten und Stadtplaner der Architektenkammer Thüringen aufgenommen zu werden.

Abschluss
Nach erfolgreichem Studium wird den AbsolventInnen der Grad eines „Master of Science“ (M.Sc.) verliehen.