Rurbane Landschaften

SYMPOSIUM 29.-30. Juni 2017

Wir leben in einer urbanisierten Welt. Unsere Perspektive auf die Geschehnisse um uns ist eine urbane – eine Perspektive, die so manche blinde Flecken aufweist. Das Land erscheint aus diesem Blickwinkel lediglich als eine Residualkategorie, problematisiert als Peripherie oder idealisiert als verschwindender Sehnsuchtsort. Doch selbst in einer urbanisierten Welt ist die Perspektive des Ruralen nicht irrelevant. Sie bietet vielmehr die Möglichkeit, auch ihr vermeintliches Gegenstück – das Urbane – neu zu perspektivieren, zu verstehen und zu gestalten. So lassen sich aus der Perspektive des Ländlichen heraus zukunftsfähige, nachhaltige und lebenswerte Räume und Landschaften in Stadt und Land denken und gestalten. Dafür ist es jedoch nötig, bisher ungesehene produktive Beziehungen zwischen dem Urbanen und dem Ruralen aufzudecken und die uns umgebenden Landschaften als veränderliche (Re)Kombinationen urbaner und ruraler Praktiken, Sinnkontexte und räumliche Elemente zu lesen.

Wir fragen nach solchen rurbanen Bildern, den damit verbundenen Narrativen und wie diese speziell in literarischen, künstlerischen und raumentwerfenden Praktiken aufgegriffen und verhandelt werden – und welche Impulse sie ggfs. für die (Neu)Gestaltung rurbaner Lebenswelten liefern.

  • Welche Relationen zwischen urbanen und ruralen Lebenspraktiken, Raumbildern und Vorstellungswelten gegenwärtiger rurbaner Landschaften werden in den jeweiligen Imaginationen und Entwürfen (re)präsentiert?
  • Welche Vorstellungen eines gelingenden Lebens und nachhaltiger Raumentwicklung sind damit verbunden?
  • Wo zeichnen sich Konflikte und Verwerfungen ab?
  • Wie können die Möglichkeitsräume rurbaner Landschaften lesbar, beschreibbar, erzählbar und somit auch wahrnehmbar und produktiv nutzbar und gestaltbar werden?

Auf dem Symposium sollen verschiedene disziplinäre Perspektiven der (Re)positionierung und der (Re)präsentation des Ruralen in einer urbanisierten Welt beleuchtet und miteinander ins Gespräch gebracht werden. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen Darstellungen und Interpretationen sowie praktische Beiträge spezifischer Beziehungsgefüge zwischen dem Urbanen und dem Ruralen in ihren räumlichen Ausprägungen, Konfliktlinien und zukunftsfähigen Gestaltmöglichkeiten.


Veranstalter:

Institut für Europäische Urbanistik (IfEU)
Fakultät Architektur und Urbanistik, Bauhaus-Universität Weimar
Belvederer Allee 5
D-99423 Weimar

Organisation und Ansprechpartner:

Prof. (jun.) Dr. Sigrun Langner
Maria Frölich-Kulik
Bauhaus-Universtät Weimar
Fakultät Architektur und Urbanistik
Professur Landschaftsarchitektur/ -Planung
T: 03643 583255
E: maria.froelich-kulik@uni-weimar.de

angeknüpft an das Forschungsprojekt:

Experimentierfeld Dorf. Die Wiederkehr des Dörflichen als Imaginations-, Projektions- und HandlungsraumW: www.dorfatlas.uni-halle.de
gefördert von der VolkswagenStiftung