Publikationen

Publikationen – Department Filmtheorie und Geschichte

"Das Kinoheft" – Eine Nachwuchszeitschrift für junge Filmkritik

Das Kinoheft – eine Filmzeitschrift für junge Filmkritik – ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Bauhaus Film-Institut und der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar mit dem IKKM Weimar (2009 – 2012).

Ausgehend vom Seminar Filmkritik, das an der Fakultät Medien seit dem Wintersemester 2002/03 jährlich stattfindet, ist eine kleine Zeitschrift für Filmkritik gewachsen, die unter dem Titel Das Kinoheft erscheint. Die ironische Referenz des Titels auf ihre französischen Ahnen versteht Das Kinoheft als Aufforderung zur Auseinandersetzung mit der Geschichte der Filmkritik ebenso wie als Herausforderung nicht ein für alle mal zu erklären, was Filmkritik sei. Filmkritik, wie sie hier verstanden wird, ist niemals fertig und verändert sich mit den Filmen, die sie sieht und den Texten, die sie schreibt.

Die Offenheit sitzt deshalb auch im Herzen des Konzeptes der Zeitschrift. In jedem Jahr findet unter der Betreuung von Dr. Ute Holl und André Wendler an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar ein Modul zur Geschichte, Theorie und Praxis der Filmkritik statt. Teil dieses Moduls ist eine Exkursion zur Berlinale im Februar. Im anschließenden Sommersemester erarbeiten die Studierenden gemeinsam das neue Kinoheft, welches zum Semesterabschluss, dem so genannten Rundgang, Anfang Juli meist zusammen mit einer kleinen Filmpremiere im Weimarer Lichthaus-Kino präsentiert wird. Textauswahl und Gestaltung liegen in den Händen der beteiligten Studierenden und werden durch Ute Holl und André Wendler begleitet und beraten, so dass eine gleichbleibend hohe Qualität der Publikation garantiert werden kann.

Die Zeitschrift wird dann kostenlos an interessierte Leserinnen und Leser im gesamten deutschsprachigen Raum verteilt, darunter Filmverleihe, Produktionsfirmen, Kinos, Festivals, Fachbibliotheken und Hochschuleinrichtungen. Zu diesem Zweck verfügt das BFI bereits über einen Verteiler.

Publikationen – Department Filmökonomie

Guru Talk. Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert

Wer möchte nicht wirklich einmal von echten Experten hören, was das Filmbusiness ausmacht, wie der nüchterne Alltag hinter der glänzenden Fassade aussieht? Dieser Band versammelt Kreative, Praktiker und Wissenschaftler, die Perspektiven und Chancen der deutschen Filmwirtschaft im 21. Jh. aufzeigen.

…eine höchst gewinnbringende Lektüre, die dem Kinogänger (und auch dem Kritiker) eine Menge konkreter Informationen über die ökonomischen Aspekte der Branche vermittelt. (Frank Arnold, epd-film 8/09)

Aus dem Inhalt
Thorsten Hennig-Thurau: Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert: Ökonomische Betrachtungen aus wissenschaftlicher Sicht
Andreas Bareiss (Produzent): Kinofilme in Deutschland zu machen ist Wahnsinn
Stefan Arndt (Filmproduzent, X Filme): Marken aus der Manufaktur: Filme für das 21. Jahrhundert
Dietmar Güntsche (Filmproduzent, Neue Bioskop Film): Ein wildes Leben: Erfahrungen und Einsichten eines deutschen Filmproduzenten
Florian Henckel von Donnersmarck Die kreative Freiheit des Regisseurs ist heilig: Von Dobermännern, Raketenwürmern und dem Leben der Anderen
Mennan Yapo (Regisseur): Pick your Battles: Erfahrungen eines deutschen Hollywood-Regisseurs
Michael Kölmel (Gründer der Kinowelt-Unternehmensgruppe): Portfoliomanagement von Kettensägen und Sommermärchen
Andreas Kramer (HDF Kino e.V.): Qualität ist das beste Anreizsystem
Markus Grab (Chefredakteur, InsideKino.de) Aus Liebe zum Kino: Was wir tun müssen, damit der Besucher glücklich ist
Bernhard Stampfer (Vice President Expert Group Media, Deutsche Bank): Deswegen wollen wir Sie ja! Filmfinanzierung zwischen Deutschland und Hollywood
Peter Körte (Filmkritiker FAZ): Träume eines Geistersehers
u.v.m

Thorsten Hennig-Thurau, Victor Henning (Hg.) | Guru Talk: Die deutsche Filmindustrie im 21. Jahrhundert | 208 S. | Schüren 2009 | ISBN: 978-3-89472-678-2

www.schueren-verlag.de

Publikationen – Department Filmgestaltung

Früher als wir noch nicht postmodern waren (2012)

Früher als wir noch nicht postmodern waren – Helmut Herbst | Arbeiten auf Film | Schriften zum Film | Die innovativen Jahre von Fernsehen und Film (1962 – 1970) | Hochschule für Gestaltung Offenbach & Bauhaus-Universität Weimar

 
Experiment Bauhaus (2011)

Experiment Bauhaus – eine DVD-Produktion mit Experimentalfilmen von Studierenden und Alumni der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit dem Büro für Partner und Alumni.

 
Marktanalyse, Studie und Konzeptentwicklung für ein Filmfest Weimar (2010)

Wolfgang Kissel et al.: Marktanalyse, Studie und Konzeptentwicklung für ein Filmfest Weimar, u.a. in Zusammenarbeit mit dem Rektoramt der Bauhaus-Universität, dem TransferZentrumDesign der Stadt Weimar, Weimar 2010

 
Weimar Beats! (2010)

Experiment Bauhaus – eine DVD-Produktion mit Musikvideos von Studierenden und Alumni der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit dem Büro für Partner und Alumni.

 
Weimar animiert! (2009)

Weimar animiert! – eine DVD-Produktion mit Animationsfilmen von Studierenden und Alumni der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit dem Büro für Partner und Alumni.

Der Animationsfilm in all seinen Facetten hat an der Bauhaus-Universität Weimar große Bedeutung. Seit seiner Gründung betreibt das Bauhaus Film-Institut in der Bauhausstraße 15 ein Trickfilmstudio als feste Institution, um die Produktion von Animationsfilmen klar zu verorten. In diesem Animationsstudio können die Studierenden auf ein breites Spektrum von Aufnahme- und Visualisierungstechnik zurückgreifen.

Das Trickfilmschaffen an der Bauhaus-Universität ist außerordentlich produktiv: ob Zeichentrick, Stop-Motion oder 3D-Animationsfilm. Sehen Sie selbst!

 
Drehort Weimar (2008)

Drehort Weimar – eine DVD-Produktion mit Kurzfilmen von Studierenden und Alumni der Bauhaus-Universität Weimar in Zusammenarbeit mit dem Büro für Partner und Alumni.

Weimar ist Filmstadt seit fast 100 Jahren – und ein Drehort mit vielen Facetten: Kleinstadt-Kulisse, historischer Schauplatz oder verstecktes Motiv, Handlungsträger oder Modell für einen Studio-Nachbau. Im Sommer 2007 fand die Ausstellung Drehort: Weimar statt, die von Studierenden und Lehrenden der Bauhaus-Universität Weimar konzipiert und realisiert wurde. Auf der Auswahl der im Rahmen dieses Ausstellungsprojektes vorgestellten studentischen Filme basiert die vorliegende Kompilation.

Wir laden Sie mit dieser DVD ein, Weimar mit anderen Augen zu sehen. Entdecken Sie mit unserer Filmauswahl, zusammengestellt durch das Bauhaus Film-Institut, Weimar neu. Wir präsentieren Ihnen Filme Weimarer Studierender und Alumni der Fakultäten Architektur, Gestaltung und Medien der Bauhaus-Universität, die sich mit Stadt und Region als Dreh- oder Produktionsort, als Atelier- oder Studienort in besonderer Weise auseinander gesetzt haben.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *