Unicato im Februar

 

Unicato im Februar: Generationenverhältnis
Sonntag/Montag, 23. Dezember 2013, 00:30 Uhr | MDR Fernsehen

lmenauer Studentenproduktion zum Generationenverhältnis: „Dritter Mai zwischen den Nudeln“

Studentische Filme der Bauhaus-Universität bei UNICATO im Fernsehen!
Das Magazin Unicato ist bundesweit einmalig: Einmal im Monat zeigt der MDR Kurzfilme, produziert von Studentierenden der Medien- und Gestaltungs-Studiengänge aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Die Programm-Auswahl erfolgt in einem Studienprojekt der Professur Medien-Ereignisse und des BFI der Bauhaus-Universität Weimar, in Kooperation mit dem MDR, Landesfunkhaus Thüringen.

Einen irritierenden Titel haben Studenten der TU Ilmenau ihrem aktuellen Film gegeben: “Dritter Mai zwischen den Nudeln”. Wie schon bei “Die Vierte Gewalt” haben über 100 Studenten ein Jahr lang an diesem Projekt gearbeitet, es komplett über Spenden finanziert und schließlich in mehr als einem Monat gedreht.

Erstmals wurden die UNICATO Awards alle per online – Voting bestimmt. Innerhalb von sieben Tagen wurden die Seiten 45.000 Mal geklickt und knapp 10.000 Einzelstimmen abgegeben. Die Nutzer von mdr.de konnten aus allen in 2013 ausgestrahlten Filmen wählen.

“Impressions Filmproduktion”, die von Studenten der Technischen Universität Ilmenau getragen wird, hat sich in ihrem aktuellen Jahresfilm dem Verhältnis der Generationen zugewandt. Das Thema ist nach Angaben der Studierenden “omnipräsent” in Ilmenau. In dem Film mit dem etwas seltsamen Titel geht es um das Erbe von Barbara. Die Frau ist wohlhabend, kontrollsüchtig, streng und von Ticks besessen. Und sie stirbt zu Beginn des Films.

Johanna ist die Engelin von Barbara, und sie wollte das Erbe nie. Johanna ist mit 18 von ihrer tyrannischen Oma abgehauen und hatte seitdem keinen Kontakt mehr zu ihr. Weil Johanna aber finanziell gehörig in der Klemme sitzt, geht sie widerwillig zum Notar. Auf der Beerdigung ist sie fast die einzige, bis plötzlich ein dem Anschein nach obdachlos aussehender Mann in die Zeremonie platzt und eine wirre Rede hält. Johanna ist genervt.

Erbe an Bedingungen geknüpft

Der Mann erscheint auch beim Notartermin, und Johanna muss erfahren, dass er – ebenso wie sie selbst – für das Erbe der Großmutter berechtigt ist. Da die alte Barbara aber nie vorhatte, ihr Erbe leichtfertig weiterzugeben, knüpfte sie es kurzerhand an eine Schnitzeljagd. Nur derjenige, der alle Hinweise findet und alle Stationen meistert, bekommt am Ende das Erbe. Johanna lässt sich angestrengt, aber siegessicher auf das schräge Spiel ein.

Im Verlauf dieser Schnitzeljagd erfährt Johanna so manch unerwartete und erstaunliche Informationen über das Leben ihrer Oma und beginnt, auch in ihrem Umfeld über den Tellerrand zu schauen. Auch Klaus, der undurchsichtige Obdachlose, hält einige Überraschungen bereit.

Der Arbeitstitel des Film “Dritter Mai Zwischen den Nudeln” spielt auf einen seltsamen Tick der alten Barbara an, die sich falsch einsortierte Waren im Supermarkt stets pedantisch notiert hat.

“Impressions” will mit dem Film “einen Anstoß dafür geben, offener für die Menschen an sich zu sein, und ein generationenübergreifendes Verständnis anstoßen”. An der Produktion waren rund 150 Studenten beteiligt.

 

Weitere Informationen, Links und Bilder finden sich auch unter: www.mdr.de/unicato

© 2013 | Mitteldeutscher Rundfunk

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *