Interaktives Fernsehen

Deep Ilmpact

Astronomen haben einen Asteroiden entdeckt und für den 28. Juni 2008 die Kollision des 200 m großen Himmelskörpers mit der Erde vorhergesagt. Wo das kosmische Geschoss einschlagen soll, darüber dürfen die Einwohner der zwei betroffenen Thüringer Städte im Laufe einer Fernsehsendung am Abend der Katastophe entscheiden. Nachrichtenbeiträge und Reportagen werden eingespielt und von den Studiogästen kommentiert. Konrad Paul, der Leiter des Goethe-Instituts Weimar, plädiert für die Klassikerstadt, während Prof. Dr. Peter Scharff, Rektor der TU Ilmenau, der Technologiestandort am Herzen liegt. Subcutan stellt sich die Frage nach dem Stellenwert von Kultur und Technologie in der Gegenwart und vor dem Hintergrund des Internetpublikums, das live in die fiktive Arena hineinkommentiert.

Ausführliche Informationen über das Projekt und alle Pressestimmen finden Sie auf den Webseiten der TU Ilmenau.

Teams und Credits:
Es spielen: Peter Baumann, Claus-Erich Boetzkes, Doris Gohla, Band „Tuba Libre“, Wolfram Höhne, Olaf Nenninger, Marko Markov, Bernd Reuter, Markus Schlaffke, Sandra Voigtmann, Steffen Quasebarth
Produktionsteam Ilmenau: Sabrina Bärthel, Felix Dürrwald, Jan Michael Gerwin, Christoph Hahlweg, Silvan Haselbach, Anne Hensel, Alexander Klytta, Georg Kronsweide, Benjamin Liedtke, Karolin Nagel, Jörn Pfanstiel, Antonio Purrmann, Sebastian Schmidt, Mara Seupel, Peter Sorg, Niklas Treutner, Per Windmüller
Produktionsteam Weimar: Stefan Cleef, Moritz Decker, Wolfram Höhne, Johannes Romeyke, Steven Mehlhorn, Markus Schlaffke, Fabian Vogelsteller, Constantin Weiße, Marcus Zahrend
Sprecher: Matthias Buss, Wolfgang Kammerer, Oliver Luhn, Lena Liberta
Beratung und Unterstützung: Juliane Fuchs, Wolfgang Kissel

Weitere Beiträge zu diesem Projekt:

(1) Ein Asteroid auf abwegen

Am Abend des 28. Juni 2008 kündigt der Moderator eine Sondersendung an. Astronomen des Tautenburger Karl-Schwarzschild Observatoriums haben vor 3 Monaten einen Asteroiden entdeckt, der nun zur abendlichen Primetime einschlagen soll. Schlecht stehen die Prognosen für die kleine Stadt Ilmenau ...

(2) Widerstand für Weimar

Ausgerechnet die Klassikerstadt Weimar würde der Asteroid treffen, wenn die Stadt Ilmenau ihr technologisch innovatives, aber letztendlich nicht ausgereiftes Raumflug-Vorhaben in die Tat umsetzt. Diese Botschaft löste Entsetzen bei Weimar-Freunden auf der ganzen Welt aus. Der Initiative „Mehr Demokratie“ gelingt ...

(3) Die Studiogäste und ihre Städte

Der Moderator Steffen Quasebarth begrüßt seine Studiogäste. Für die Kulturstadt Weimar ist Konrad Paul, der Leiter des Goethe-Instituts und exzellente Kenner des klassischen Erbes in die virtuelle Arena gekommen. Sein Gegenüber ist der Rektor der Technischen Universität Ilmenau, Prof. Dr. ...

(4) Der Aufprall in Daten und Fakten

Wie genau kann man die Bahn eines Asteroiden und damit den Einschlagsort überhaupt bestimmen? Anhand eines interaktiven dreidimensionalen Modells erläutert Prof. Dr. Peter Scharff, dass ein Drei-Körper-Problem nicht mehr logisch zu lösen ist. Der Impaktforscher Dr. Kai Wünnemann vom Museum ...

(5) Panik und Stoik

Wenn die Naturgewalten zuschlagen, droht der Verlust von Verständigung. Der Ilmenauer Medienwissenschaftler Prof. Dr. Martin Löffelholz schildert, wie das Ereignis zum Fall für ein Bundesamt wird. Viele verlassen das Katastrophengebiet auf überfüllten Autobahnen während andere stoisch ausharren und zuversichtlich auf ...

(6) Wie feiert man eine Weltuntergang?

Überall auf dem Lande werden Weltuntergangsparties gefeiert, die an die Kometenerscheinungen der vergangenen Jahrhunderte erinnern. Schon damals brachte die verängstigte Bevölkerung ihr letztes Geld in die Gastwirtschaften. Man feierte berauschende Weltuntergangsfeste, ließ das Vieh frei oder ging religiösen Ritualen nach. ...

(7) Schaulust

Der Asteroideneinschlag am 28.Juni 2008 ist das astronomische Großereignis des Jahrhunderts. Auf den Aussichtsgipfeln des Thüringer Waldes haben sich wenige Stunden vor dem Ereignis zahlreiche Schaulustige und Astronomiefreunde aus aller Welt versammelt. Besonders die Einheimischen blicken mit gemischten Gefühlen in ...

(8) Technik vs. Kultur

In einer Reportage aus Ilmenau plädieren Bürger und Repräsentanten der Stadt für den Technologie- und Tourismusstandort. Ohne die Köpfe der gegenwärtigen Wissensgesellschaft werde es nur noch wenige Jahre so weiter gehen. Danach aber fehle es an Experten, die unsere komplexe ...

(9) Was kann bewahrt werden?

Noch heute müssen auch in Deutschland Menschen ihre Heimat verlassen. Die Stärkung des Wirtschaftsstandorts und unser Energiehunger zwingt gerade die Einwohner von Heuersdorf, ihre Koffer zu packen. Hier wird kein Asteroid einschlagen, sondern es geht lediglich um die Erweiterung des ...

(10) Perspektiven für den Thüringer Einschlagskrater

Das Impaktereignis ist auch ein Neubeginn. Im Augenblick vor der Katastrophe wird das wenig trösten. Doch schon in absehbarer Zeit sollen die Wiederaufbauarbeiten beginnen. Mit dem jüngsten Einschlagskrater der Erdgeschichte ist Thüringen dann um eine einmalige Touristenattraktion reicher geworden. Die ...

(11) Rettet Weimar!

Auch Passanten und offizielle Vertreter der Stadt Weimar sollen noch einmal zu Wort kommen. Bis in die Kleinteiligkeit des Pflasters kann man in der Klassikerstadt den Weltgeist spüren. Unzählige Touristen suchen Jahr für Jahr das unverwechselbare Ambiente des Ortes und ...

(12) Willensbildung im Internet

Der Einschlag des Asteroiden in wenigen Minuten ist ein moralisches Dilemma in das uns die Natur gebracht hat. Trotzdem muss eine Entscheidung getroffen werden. Die Internet-Community hat in den Farben der Städte, für die Sie eintreten, auf den Rängen der ...

Trailer

In den Wochen vor der Sendung kündigte eine PR-Kampagne den Impact an. Hier der Werbefilm zum Projekt

Studio Bauhaus ist ein Projekt der Professuren Medien-Ereignisse und Experimentelle Television der Bauhaus-Universität Weimar.
Konzeption und Produktionsleitung: Wolfram Höhne und Markus Schlaffke

Bauhaus
Bauhaus