Dr. Isabel Kranz | wissenschaftliche Koordination

Dr. Isabel Kranz an der Universität Erfurt

1996–2003: Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Nordamerikastudien in Augsburg, Lille und Berlin

2003–2004: Visiting Scholar an der Yale University, New Haven

2005–2009: Promotion zu Walter Benjamins Passagenarbeit an der Universität Erfurt

2009–2010: wissenschaftliche Koordinatorin der AG »Funktionen des Bewusstseins« an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

01/2010-03/2014: wissenschaftliche Koordinatorin des Graduiertenkollegs »Mediale Historiographien«

seit Sommer 2014 Postdoktorandin des DFG-Graduiertenkollegs »Funktionen des Literarischen in Prozessen der Globalisierung« (LMU München)

Forschungsschwerpunkte

Habilitationsprojekt

Blumensendungen. Sprache und Botanik, Geschlecht und Ordnung 1700–2000
+

Publikationen

Bücher

»Raumgewordene Vergangenheit«. Walter Benjamins Poetologie der Geschichte. Paderborn: Fink, 2011.

Goofy History. Fehler machen Geschichte. Hg. v. Butis Butis. Weimar: Böhlau, 2009 (Mitherausgeberin des Bandes).

Stehende Gewässer: Medien der Stagnation. Hg. v. Butis Butis. Berlin: Diaphanes, 2007 (Mitherausgeberin des Bandes).

Versions of Modernist Fiction: Henry James and Vladimir Nabokov. Hg. v. Isabel Kranz. John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, FU Berlin, 2005.

Artikel

»Die stumme Sprache der Blumen: Selamographie in Pixerécourts Les Ruines de Babylone, ou le Massacre des Barmécides (1810)«. In: Das Melodram. Ein Medienbastard. Hg. von Daniel Eschkötter, Bettine Menke und Armin Schäfer. Berlin: Verlag Theater der Zeit, im Erscheinen.

»Über die günstigen Erfolge der Wechselbefruchtung. Adaption und Adaptation«. In: Unübersetzbarkeit/Les Intraduisibles. Hg. von Jörg Dünne und Martin Jörg Schäfer. Paris: Collection du CéP, Editions des Archives contemporaines, im Erscheinen.

»Medium und Genre. Panoramatische Literatur als historiographisches Material in Walter Benjamins Passagenarbeit«. In: Interférences Littéraires 8 (2012), http://www.interferenceslitteraires.be/node/154.

»Blumenseelen: Botanik, Sprache und Weiblichkeit um 1850«. In: Re-Animationen: Szenen des Auf- und Ablebens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung. Hg. von Ulrike Hanstein, Anika Höppner und Jana Mangold. Weimar: Böhlau, 2012: S. 93–114.

»Der Abdruck. Ein archäologisch-historiographischer Begriff bei Walter Benjamin«. In: Literatur und Archäologie. Hg. v. Jan Broch und Jörn Lang. Paderborn: Fink, im Erscheinen.

»Good fences make good neighbors«: Fabio Durão rettet die Literatur vor ihren Interpreten. (Rezension über: Fabio Akcelrud Durão: Modernism and Coherence. Four Chapters of a Negative Aesthetics. Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang 2008.) In: IASLonline [01.04.2011], http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2952.

»›Parlor oceans‹, ›crystal prisons‹. Das Aquarium als bürgerlicher Innenraum.« In: Ambiente. Das Leben und seine Räume. Hg. v. Thomas Brandstetter, Karin Harrasser und Günther Friesinger. Wien: Turia & Kant, 2010: S. 155–175.

»Die Ruinen der Zukunft. (Fehl)Archäologie und nationales Selbstbild bei Alfred Franklin, Léo Claretie und Albert Speer.« In: Goofy History. Fehler machen Geschichte. Hg. v. Butis Butis. Weimar: Böhlau, 2009: S. 107–129.

»Luftmeere und Salonozeane«. In: mare 76 (Okt./Nov. 2009): S. 42–43.

»›Strange peril in either shape‹: Monströsität und Allegorie in Nathaniel Hawthornes ›Rappaccini’s Daughter‹ (1844)«. In: Monströse Ordnungen und Schwellenfiguren. Hg. v. Achim Geisenhanslüke und Georg Mein. Bielefeld: transcript, 2009: S. 439–460.

»Zur Felsengrotte im Heimaquarium.« In: Stehende Gewässer: Medien der Stagnation. Hg. v. Butis Butis. Berlin: Diaphanes, 2007: S. 249–260.

»Sehnsucht nach Klarheit«: Christian J. Emden will Benjamin für Historiker erschließen. (Rezension über: Christian J. Emden: Walter Benjamins Archäologie der Moderne. Kulturwissenschaft um 1930. München: Wilhelm Fink 2006.) In: IASLonline [23.08.2007], http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2563.

»The Notion of Detail in Henry James and Vladimir Nabokov – ›The Solidity of Specification‹ versus ›The Torrent of Details.‹« In: Versions of Modernist Fiction: Henry James and Vladimir Nabokov. Hg. v. Isabel Kranz. John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, FU Berlin, 2005: S. 41–65.

Übersetzungen, Lektorat u.a.
+

Daniel Eschkötter | Koordination

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.