Daniel Eschkötter | wissenschaftliche Koordination

Studium der Germanistik, Politikwissenschaft, Philosophie und Anglistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Universität Hamburg, der Johns Hopkins University Baltimore
Juli–Dezember 2007: Promotionsstipendiat am DFG-Graduiertenkolleg Die Figur des Dritten an der Universität Konstanz
Januar 2008 bis April 2010: Promotionsstipendiat am DFG-Graduiertenkolleg Mediale Historiographien an den Universitäten Weimar, Erfurt, Jena
April 2010 bis März 2014: wissenschaftlicher Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs Mediale Historiographien; wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar
Mai/Juni 2014 DAAD Short Term Research Fellow, Princeton University
sei 04/2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln

weiteres:
Juli 2009 bis Dezember 2013: Mitglied im DFG-Netzwerk Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. bis zum 21. Jahrhundert (Antragstellerin Prof. Dr. Anja Lemke; Projekt abgeschlossen)
seit Sommer 2013 Mitglied der Redaktion der Zeitschrift für Medienwissenschaft (ZfM)

Forschungsschwerpunkte
Filmtheorie; Comedy-Theory; dokumentarische Formen; Fernsehserie als ästhetische Form; deutschsprachige und amerikanische Literatur vom 18.-21. Jahrhundert; Medientheorie und Mediengeschichte; politische Theorie und Theorien der Institution

Dissertationsprojekt
Spektrologien der Geschichte. Film – Phantome -Theorie
+

Publikationen

Bücher

The Wire. Reihe booklet, Berlin/Zürich: diaphanes, 2012.
Das Melodram. Ein Medienbastard, hrsg. zusammen mit Bettine Menke, Armin Schäfer, Berlin: Theater der Zeit, 2013.

Aufsätze (Auswahl)
+

Kürzere Artikel und Rezensionen (Auswahl)
+

Übersetzungen
+

Vorträge (Auswahl)
+

organisierte Veranstaltungen (Auswahl)
+

Dr. Isabel Kranz | Koordination

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.