Im Mobile Medien-Labor der Medieninformatik, Studierende sitzen vor einem Rechner

Im Bachelor-Studiengang Medieninformatik, Bachelor of Science, vermitteln Ihnen die Lehrenden analytische, kreative und konstruktive Fähigkeiten zur Software- und Systementwicklung für digitale Medien.

Das grundlagenorientierte Bachelorstudium basiert auf Lehrveranstaltungen zu den theoretischen und angewandten Themen der Mathematik und Informatik für Digitale Medien in Kombination mit Angeboten aus den Bereichen Medienmanagement, Medienkunst/Mediengestaltung und Medienwissenschaft. Diese Gebiete sind deutschlandweit einzigartig an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar vereint. Dieser exzellente Rahmen und die projektorientierte Konzeption des Studiengangs erlauben neben der Vermittlung der grundlegenden fachlichen und methodischen Kompetenzen auch die Berücksichtigung von zentralen Schlüsselkompetenzen, »soft skills« wie beispielsweise Präsentationsfähigkeiten oder Erfahrungen in der fachübergreifenden Zusammenarbeit.

Studienaufbau

Der Bachelor-Studiengang Medieninformatik vermittelt in der ersten Studienhälfte die wissenschaftlich fundierten Grundlagen der Medieninformatik, ergänzt durch einführende Veranstaltungen zu den Themen Psychologie und Wahrnehmung, Medienökonomie und Medienrecht.

Die zweite Studienhälfte fokussiert die angewandte Informatik für Digitale Medien:

  • Visualisierung
  • Computergrafik
  • Audiobearbeitung
  • Informationssysteme
  • computergestützte Zusammenarbeit
  • Kryptologie und Sicherheit
  • Web-Technologie
  • Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Durch ein mehrsemestriges Wahlmodul werden hier eine Vertiefung vorzugsweise in den Bereichen Medienwissenschaft, Medienmanagement oder Medienkunst/Mediengestaltung ermöglicht und die Studierenden zum interdisziplinären, problembasierten Lernen im Rahmen anspruchsvoller Software- und Systemprojekte in kleinen, intensiv betreuten Teams verpflichtet.

Die Qualifikation für englischsprachige Master-Programme, wie unsere Master Computer Science and Media und Human-Computer Interaction, ist im Rahmen des Wahlmoduls möglich und wünschenswert. Ein Auslandsaufenthalt im 4., 5. oder 6. Semester wird durch Austauschprogramme und die Dozenten unterstützt.

Neben dem Erwerb der medieninformatischen Grundkompetenzen sorgen insbesondere die Projektorientierung und der große Wahlmodulbereich für die Vermittlung fachübergreifender und sozialer Kompetenzen, die für einen Berufseinstieg wesentlich sind. Da in den Projekten intensiv mit den ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der beteiligten Lehrstühle an forschungsnahen Themen gearbeitet wird, bereitet der verstärkt grundlagenorientierte Studiengang insbesondere auch auf forschungsorientierte Master-Studiengänge vor.

Detaillierte Informationen zum Curriculum finden Sie hier.

Studieren zwischen Theorie und Praxis

Student Max mit einer 3D Brille bei der Open Lab Night der Medieninformatik 2011

Eine Besonderheit der Medieninformatik in Weimar ist die ausgeprägte Projektorientierung: Anspruchsvolle, innovative Projekte werden in enger Zusammenarbeit mit den ProfessoreInnen und deren DoktorandInnen in kleinen Gruppen aus drei bis sechs Studierenden in den Forschungslaboren der Professuren verwirklicht. Im vierten und fünften Semester des Bachelor nehmen die Studierenden an zwei fachvertiefenden – oft auch interdisziplinär orientierten – Projekten mit jeweils 15 ECTS-Leistungspunkten teil.

Die Projekte nehmen zwei bis drei Tage pro Woche in Anspruch und stellen einen wichtigen Studienschwerpunkt dar. Fokus in diesen forschungsnahen Projekten ist das Erlernen des wissenschaftlichen Arbeitens, seminaristisches Arbeiten mit Literaturarbeit, Präsentation sowie die Konzeption, der Entwurf und die Realisierung von Hard- und/oder Softwaresystemen im Kontext Digitaler Medien. Das problembasierte aktive Lernen und Arbeiten in Projekten fordert und fördert die Teamfähigkeit sowie das selbstständige, interdisziplinäre und innovative Handeln unserer Studierenden. Das Projektstudium steht in der Tradition des »Bauhaus-Gedankens« und gehört zum Selbstverständnis unserer Universität.

Beispiele für Praxisprojekte gibt es in unserem Vimeo-Kanal