Faculty Welcome für Master-Studierende 

Montag, 10. Oktober 2016, 11 Uhr
Seminarraum 014, Bauhausstraße 11

Projektbörse

Montag, 10. Oktober 2016, 17:15 Uhr
Hörsaal A, Marienstraße 13C

Projekt "Treehugger" der Professur Grafische Datenverarbeitung (©Bauhaus-Universität Weimar, Foto: Candy Welz)

Im Master-Studiengang Computer Science and Media werden Studierende an die aktuelle Informatik-Forschung im Bereich der interaktiven digitalen Medien herangeführt. Der Studiengang findet ausschließlich in englischer Sprache statt. »Englisch ist die Fachsprache in der Informatik und im Studium unerlässlich«, begründet Studiengangsleiter Prof. Dr. Stefan Lucks die Konzeption des Studiengangs. »Unsere Absolventinnen und Absolventen sind dadurch optimal auf den IT-Arbeitsmarkt vorbereitet und insbesondere auch in der internationalen Forschung und Entwicklung konkurrenzfähig.«

Studieninhalte

Der international bekannte und akkreditierte Studiengang basiert auf zwei grundlegenden Säulen:

  • Das Studium einer Auswahl aktueller Themen aus der Medieninformatik: Mediensicherheit, Data Mining, Information Retrieval, Maschinelles Lernen, Visual Analytics, Optimierung, mathematische Modellierung, Mensch-Maschine-Schnittstellen, Mobile Medien, Usability, Virtual Reality, Computergrafik, Computer Vision und Visualisierung
  • Das Vermitteln von Schlüsselqualifikationen durch einen projektbasierten Studienansatz in kleinen Gruppen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Kommunikations-, Präsentations- und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit.

Detailliertere Informationen zum Curriculum finden Sie hier.

Der forschungsorientierte Master-Studiengang wird von international renommierten Professoren getragen, die wissenschaftlich ausgewiesen sowie national und international engagiert sind:

Studienaufbau

(©Bauhaus-Universität Weimar)

Das Studium setzt sich aus Vorlesungen, Übungen, Seminaren, zwei umfangreichen Forschungsprojekten und der abschließenden Masterarbeit zusammen. Während des ersten und dritten Semesters führen die Studierenden neben Vorlesungen zwei Forschungsprojekte (jeweils 15 ECTS) in kleinen Gruppen von 3 bis 6 Personen durch, die sie aus dem vielseitigen Angebot der Professuren auswählen können. Ein umfangreiches Wahlmodul (24 ECTS) erstreckt sich über das zweite und dritte Semester und ermöglicht den Studierenden eine individuelle Vertiefung oder Verbreiterung in der Informatik, Mathematik oder anderen Bereichen der Bauhaus-Universität Weimar. Das dritte Semester eignet sich übrigens auch optimal für einen Auslandsaufenthalt, da es besonders flexibel im Hinblick auf das Curriculum ist. Das vierte und letzte Semester ist für das Anfertigen der Masterarbeit vorgesehen, die thematisch aus den Angeboten der verschiedenen Professuren gewählt werden können.

Die Regelstudienzeit für den Master-Studiengang Computer Science and Media beträgt vier Semester. Nach erfolgreicher Verteidigung der Masterarbeit verleiht die Fakultät Medien den Grad Master of Science. Alle Master-Kurse werden in englischer Sprache durchgeführt. Der Studiengang ist konsekutiv für alle informatiknahen Bachelorstudiengänge, wie Informatik, Medieninformatik, Medientechnik sowie Mathematik, Physik und Elektrotechnik mit Studienschwerpunkten in der Informatik.

Forschungsprofil

Neben der wissenschaftlichen Orientierung der Professuren wird das forschungsorientierte Profil des Master-Studiengangs durch vom Akkreditierungsrat (Beschluss des Akkreditierungsrates der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland vom 25. April 2005) verabschiedete Deskriptoren belegt:

  • Das vermittelte Fachwissen vieler Lehrveranstaltungen orientiert sich stark an den aktuellen Forschungsthemen der Professuren und vermittelt die entsprechenden vertieften theoretischen Grundlagen ergänzt durch aktuelle Forschungsfragen, vorgehensweisen und -resultate.
  • Wissenschaftlich orientierte Seminare und Projekte fordern ein hohes Maß an selbstständiger Erarbeitung wissenschaftlicher Erkenntnisse und vermitteln berufsrelevante Schlüsselqualifikationen. Die Projekte bieten einen Rahmen für die Studierenden, um erste eigenständige Forschungsentwicklungen vorzuschlagen, zu realisieren und zu verteidigen.
  • Studenten werden regelmäßig im Rahmen der Projekt- und Abschlussarbeiten sowie als studentische Hilfskräfte in aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte eingebunden.
  • Der Zugang zu wissenschaftlicher Literatur (online/vor Ort) für Studierende ist gut und das Angebot der Bibliothek wird von den Professoren kontinuierlich aktualisiert.
  • Die Labore der einzelnen Professuren bieten eine sehr gute und zum Teil exzellente Infrastruktur zur Durchführung von Projekten und Abschlussarbeiten. 
  • Die Lehrstühle sind mit zwei oder drei Doktoranden durch die Fakultät ausgestattet und verfügen in den meisten Fällen über weitere projektfinanzierte Mitarbeiter, die auch Projekte und Abschlussarbeiten betreuen. Dadurch entsteht bei ca. 30 Studienanfängern pro Jahr und über 30 Mitarbeitern sowie 8 Professoren ein ausgezeichnetes Betreuungsverhältnis, das zu einem direkten und intensiven Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden führt.

Zwei weitere Indizien für die Forschungsorientierung des Studiengangs sind die studentische Publikationstätigkeit und die Tätigkeiten nach Studienabschluss im akademischen oder forschungsnahen Umfeld: In den studentischen Forschungsprojekten und aus den Abschlussarbeiten des Master-Programms entstehen oft schon Veröffentlichungen auf nationalen und internationalen Tagungen, an denen die Studierenden erheblich beteiligt sind. Außerdem promoviert von den Absolventen der letzten Jahre ein signifikanter Anteil an den Professuren in Weimar und an anderen Universitäten im In- und Ausland.