Professuren Darstellungsmethodik / Bauformenlehre, Ein Weg zur Architektur, WS 00/01

Thema Landschaft und Grenze


Ziel ist, das Gestaltpotential des Landschaftsbegriffes als Kontext und Gestaltanalogie für die Architektur zu ermitteln.

Der Begriff „Landschaft“ assoziiert einen weiten räumlichen Überblick auf die Erdoberfläche. Bekannt sind Naturlandschaften
(Berge, Täler, Gewässer etc.) und Kulturlandschaften (Siedlungen, Terrassierungen, Dachlandschaften etc.). In der Phantasie
gelingt es, Materialstrukturen als maßstäbliche Verkleinerungen so eines weiten Blickes zu interpretieren.
Den Begriff „Grenze“ begleiten Worte wie „Bruch“, „Kante“, „Schwelle“, Saum, „Abschluß“. Er definiert entweder das Teilen
eines gesamten Bereiches in einzelne Teilbereiche oder beendet den einen Bereich und läßt einen anderen beginnen.

Aufgabe:

1. Frottage: Struktur - Komposition
Durch Bleistiftabrieb wird eine Struktur - Komposition von Materialoberflächen hergestellt. Die strukturellen Prinzipien der dadurch
entstandenen „Landschaft“ sollen durch nachträgliches Verdichten und Hineinarbeiten deutlich gemacht werden. Gemeint sind sich
wiederholende Spuren, Muster, Raster. Großräumige, individuelle Einzelformen sollen in diesem Bild nicht auftauchen. Kontraste
innerhalb der Landschaft können als Grenze, Weg oder Siedlung interpretiert werden. Es ist darauf zu achten, daß das Erscheinungs-
bild der Landschaft dabei eher unterstüzt, als zerstört wird.

2. Interpretation - Abstraktion
Die entstandene Landschaftsdarstellung wird durch die Hervorhebung markanter Linien, Flächen und Strukturen interpretiert.
Die Darstellungen können sich dabei von einer zweidimensionalen zu einer dreidimensionalen Sicht entwickeln ( schwarz-weiß-
Darstellungen, Collage, Linienscharzeichnung, Falttechnik).Es sind vier unterschiedliche strukturelle Aussagen herauszufiltern.
Eine davon ist die räumliche Darstellung durch Linienscharen. Dabei kann ein Wechsel des Maßstabs und Blickwinkels stattfinden.

3.Strukturmodell
Eine weitere abstrahierte Sicht, ist die dreidimensionale Darstellung der Landschaft in einem Strukturmodell. Klappen, Falten, Fügen
und Schichten sind mögliche Modellbautechniken. Als Material können Graupappe oder Finnpappe (1- 1.5mm Stärke) verwendet
werden. Die Größe des Modells beträgt 25 cm x 25 cm.

Fertigstellung der Arbeiten bis: 06.11.00 / 07.11.00
interpretierter Abrieb interpretierter Abrieb Bändergeflecht Blei Linienschaaren Schollen Lamellen